Lokales

730 Euro für Misereor-Aktionen im Kongo

Donnerstag, 1. April 2021 - 07:30 Uhr

von Claudia Hieby

Foto: SYSTEM

Die erfolgreiche Kochaktion fand – natürlich – unter Corona-Bedingungen statt.

Gemen (mge). Seit Jahren bietet der Eine-Welt-Ausschuss der Pfarrgemeinde Christus-König Gemen ein Fastenessen an. Reis mit Gemüse und Kartoffeln mit Dipp werden von den Ausschussmitgliedern vorbereitet und gekocht, erstmals wieder im Alten Kloster, die erste große Aktion, die nach der jahrelangen Renovierung stattfand, diesmal allerdings „to go“. Während sonst das Essen an langen Tischen eingenommen wurde, ging das in diesem Jahr natürlich nicht.

Trotzdem gab es über 80 Vorbestellungen. „Mehr Teilnehmer und Teilnehmerinnen als in den Jahren zuvor“, merkte Christian Jung vom Ausschuss an. Das sei mehr als zufriedenstellend. Abgegeben wurde das Essen gegen eine Spende. Der Erlös war immer schon für die Misereor-Aktionen bestimmt. Diesmal ging es um die Unterstützung von Krankenhäusern im Kongo. Seit vielen Jahren ist auch das Familienzentrum Christus-König dabei. Bisher wurde die Sonntagsmesse gestaltet und zum Fastenessen eingeladen. Da auch das in diesem Jahr ausfallen musste, hatten die Erzieherinnen sich etwas Besonderes ausgedacht. Mit den Kindern wurden kleine Gläser bemalt, in die kamen dann selbstgemachte „Powerkugeln“. Da die sehr lecker waren, hat sicher auch das den Erlös noch einmal erhöht. „Die tolle Summe von 730 Euro ist so zusammengekommen“, berichtet Christian Jung und die Stimmung unter den Ausschussmitgliedern sei super gewesen. Nun überlegt man, ob es im kommenden Jahr ein Hybrid-Angebot geben kann: Essen vor Ort im Saal des Alten Klosters und gleichzeitig „to go“ für alle, die zu Hause essen und trotzdem für einen guten Zweck spenden möchten.