Münsterland

Der Blues ist wieder da

Freitag, 20. Mai 2022 - 09:00 Uhr

von Ruth Meyer

Foto: SYSTEM

Mit dabei ist Larry McCray aus den USA .

Schöppingen. Fans und Freunde des Grolsch Blues Festivals haben in diesem Jahr ordentlich Grund zum Feiern: Nach zweijähriger, coronabedingter Zwangspause findet das dreitägige Live-Musik-Festival wieder am Pfingstwochenende vom 3. bis 5. Juni auf dem Freigelände am Vechtebad statt. Das Bluesevent steht in diesem Jahr unter dem Motto „Crossover-Verschmelzung“.

Knapp die Hälfte der geplanten 15 Acts stammen aus dem Heimatland des Blues. Mit Ronnie Baker Brooks betritt eine wahre Größe des Chicago-Blues die Schöppinger Bühne. In seinen packenden Songs vermischen sich Blues und Funk mit explosiven E-Gitarren-Licks. Der junge Jamiah Rogers kommt ebenfalls aus Chicago und gilt dort als der „Blues Superman“. Der aus Arkansas stammende und aktuell sehr angesagte Larry McCray trägt den Geist von B.B. King, Luther Allison und Little Milton in sich, Spätzünder Robert Finley aus Louisiana begeistert mit einer Mischung aus Blues, Soul und Gospel.

Betörend anders kommt das mit einem Grammy ausgezeichnete Quintett Ranky Tanky daher. Die fünfköpfige Gruppe pflegt die Traditionen der Gullah Kultur, die sich musikalisch in einer Mischung aus Jazz, Spirituals und westafrikanischen Rhythmen ausdrückt. Auch Nick Waterhouse wird für viele Bluesfans kein Begriff sein. Der Sänger und Gitarrist aus Kalifornien tourt schon seit einem Jahrzehnt mit einem mitreißenden Sound zwischen Rock’n’Roll, Soul und R&B erfolgreich in aller Welt. „King“ Solomon Hicks ist ein weiterer, gefeierter Nachwuchs-Blueser aus den Vereinigten Staaten.

Im Programm kommen natürlich auch europäische Acts nicht zu kurz – wobei hier insbesondere der im Festival-Motto erhaltene Begriff der Verschmelzung zur Geltung kommt.

Alle Informationen zu den geladenen Künstlern sowie zu den verschiedenen Ticket-Kombis gibt es auf der Homepage des Kulturrings Schöppingen unter www.kulturring-schoeppingen.de