Das Wetter in
Borken
Heute
12°/22°
Lokales

„Drive & Live - Klassik im Autokino“

Freitag, 8. Mai 2020 - 09:38 Uhr

von Marie-Therese Gewert

Foto: "MAIKE HELBIG

Felix Klieser am Horn ist einer der namhaften Künstler von Weltrang, die bei Live & Drive mitwirken. Fotos: pd

Borken (mtg). Mit einer hochkarätigen Besetzung und einem umfangreichen Programm startet am Freitag, 15. Mai, das weltweit erste Drive-In Klassikfestival in Borken. „Drive & Live - Klassik im Autokino“ heißt das neue Format der “musik:landschaft westfalen“.

„Wir geben den Künstlern die Bühne zurück“ erläutert Dirk Klapsing, Intendant des Festivals, mit Blick auf die aktuelle Lage, die vor allem für Künstler existenziell schwierig sei. „Aber auch unser Publikum, das seit vielen Wochen zu Hause bleiben muss, sehnt sich nach Life- Konzerten“, erklärt der Intendant weiter.

Mit Konzerten an besonderen Orten kennen sich er und sein Team aus.

Schon seit 2009 verwandeln sie Konzerte durch besondere Orte in Schlössern, Scheunen, Lagerhallen und Gartenmärkten in ein Erlebnis, das in Kopf und Herz bleibt. „Das Autokino als Bühne für klassische Musik zu erobern, war für uns also nicht abwegig“, schlussfolgert Klapsing und freut sich, dass nahezu alle Künstler, denen er seine Idee vortrug, vorbehaltlos ihr Kommen zugesagt haben.

Welche Künstler machen mit? Berühmtheiten wie die Pianisten Christoph Eschenbach, Martin Stadtfeld und Justus Frantz, ebenso wie Felix Kliesner (Horn), der ungarische Stargeiger Jószef Lendvay, der Percussionist Martin Grubinger und der Cellist Claudio Bohórquez.

Zugesagt haben darüber hinaus Sergej Nakariakov (Trompete), Christian Tetzlaff (Violine), der Wiener Philharmoniker Daniel Ottensamer (Klarinette) und dessen Bruder Andreas (Berliner Philharmoniker). Zudem freuen sich auch Noah Bendix-Balgley (erster Konzertmeister der Berliner Philharmoniker) und sein Kollege Stephan Koncz (Cello/Berliner Philharmoniker) auf das Live-Konzert. Auch Star- Pianist Joja Wendt, der renommierte Geiger und Dirigent Martin Panteleev und Musiker der Festival Philharmonie Westfalen sind mit von der Partie. Sie sind allesamt namhafte Künstler in der Kulturszene.

Neben der e-Musik sind auch „Die Höhner“ aus Köln vertreten. Ebenso wie Götz Alsmann und die Beatles-Tribute-Band „Kaiserkeller“.

Wann geht es los? Start der Konzertreihe ist am Freitag, 15. Mai, mit Justus Frantz, der einen Chopin-Abend präsentiert. Pianist Martin Stadtfeld lässt seine Finger am Samstag, 16. Mai über die schwarzen und weißen Tasten gleiten. Der Abend steht ganz im Sinne von Beethoven, der in diesem Jahr sein 250-jähriges Jubiläum feiert. Jeweils freitags und samstags um 19 und 21 Uhr gibt es ein einstündiges Konzert.

Wie läuft es vor Ort ab?

Rund 125 Pkw fasst der große Parkplatz am Rande des Stadtparks – unter Einhaltung aller Vorschriften der Corona-Schutzverordnung. Die Autos stehen in entsprechenden Abständen vor der großen Bühne und haben durch die Windschutzscheibe freie Sicht auf die Interpreten. Sie dürfen maximal mit zwei Personen besetzt sein. Eine LED-Leinwand sorgt dafür, dass selbst in den hintersten Reihen noch beste Sicht herrscht. Auch die Künstler agieren mit Sicherheitsabstand.

Hören übers Autoradio?

Die Konzerte werden professionell abgemischt, der Ton gelangt per Funksignal auf das Autoradio. Die Fahrer müssen lediglich die vorgegebene UKW-Frequenz anwählen. Tickets und Infos unter www.musiklandschaft-westfalen.de

Die Stadt Borken unterstützt die besondere Konzertreihe mit einem 25.000-Euro-Zuschuss, wie Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing erklärte. Tickets kosten 59 Euro pro Auto. Darüber hinaus hat die Stadt Borken ein Sponsoren-Paket geschnürt, damit sich auch Familien und finanzschwächere Personen die Eintrittskarten leisten können.