Lokales

„Ein Helm kann Leben retten“

Freitag, 23. April 2021 - 08:30 Uhr

von Claudia Hieby

Foto: SYSTEM

Julian hat seine Mutter schon überzeugt: Sie ist beim Radfahren nur noch mit Helm unterwegs.

Borken (pd/hie). Kleines Kreuzchen, große Wirkung: Mit dem Helmpaten-Pass sollen Grundschüler Erwachsene dazu motivieren, sich beim Radfahren besser zu schützen.

Die Kreispolizeibehörde Borken hat die neue Aktion jetzt in Weseke vorgestellt. Auf dem Schulhof der Roncalli-Schule unterstrich Landrat Dr. Kai Zwicker als Schirmherr, worum es geht: „Viele fahren immer noch ungeschützt Rad oder Pedelec.“ Der Helm könne helfen, Unfallfolgen zu mildern. Denn die Gefahr sei nicht gering: „Wir sind im Kreis Borken leider immer noch traurige Spitze.“ Damit erinnerte Dr. Zwicker an die acht verstorbenen Rad- und Pedelecfahrer, die im vergangenen Jahr bei Unfällen im Kreisgebiet zu beklagen waren.

Warum gerade Grundschüler gute Botschafter für ein Plus an Sicherheit sein können, verdeutlichte Polizeihauptkommissarin Heike Kormann. „Für Erwachsene ist es selbstverständlich, dass sie Kinder beim Radfahren zum Tragen eines Helms auffordern. Da fällt es den Jungen und Mädchen natürlich auch auf, wenn das umgekehrt nicht der Fall ist.“

Mit dem Pass schließen die Kinder als Paten mit einem Erwachsenen eine Vereinbarung: Trägt dieser zehn Mal Helm beim Rad- oder Pedelecfahren, so hat er sich eine Belohnung verdient. Die haben beide vorher im Helmpatenpass festgelegt. Das kann das Mithelfen im Haushalt oder im Garten sein, aber auch zusätzliche Zeit, die der junge Pate mit dem älteren „Patenkind“ verbringt, gleich ob bei einem gemeinsamen Eis, beim Spiel oder einer Radtour (natürlich mit Helm). Als Partner in der Radfahrausbildung ist die Polizei ohnehin bei allen Grundschulen im Kreisgebiet zu Gast. So war es ein Leichtes, die neue Idee vorzustellen. „Wir sind überall auf eine positive Resonanz gestoßen“, erklärte Heike Kormann.

Als „Hingucker“ war in Weseke auch ein Wesen zu Gast, das noch einen Namen braucht – eine gezeichnete Glühbirne mit ebenso witzigem wie aufgewecktem Gesichtsausdruck, die für das Tragen eines Helms beim Radfahren werben soll. „Dafür brauchen wir noch einen Namen, und deshalb haben wir dazu einen kleinen Wettbewerb für die Grundschulen ausgeschrieben“, berichtete Polizeirat Frank Schulz, Leiter der Direktion Verkehr der Kreispolizeibehörde Borken. Wer als Schule den Zuschlag der Jury als Namensgeber erhält, darf sich über einen Gutschein für Spielgeräte zur Pausengestaltung freuen.

Die jetzt vorgestellte Aktion reiht sich ein in viele Maßnahmen, mit denen die Polizei im Kreis Borken die Sicherheit für Rad- und Pedelecfahrer erhöhen will. Dafür steht auch ein neues Logo: Das stilisierte lächelnde Gesicht in Form eines Rades steht für die wichtigste Botschaft in diesem Zusammenhang: „Radfahren im Kreis Borken! Mit Sicherheit!“

Foto: SYSTEM

Ein Name für die „Glühbirne“ wird noch gesucht.