Lokales

FARB stellt sich vor

Freitag, 25. September 2020 - 09:55 Uhr

von Dorothee Davin

Foto: SYSTEM

Konzert auf dem Dach: Sonntag spielt die Band „Kaiserkeller“ Beatles-Klassiker.

Borken (dd). Fast vier Jahre hat es gedauert, bis das FARB – Forum Altes Rathaus Borken, seine Türen für das Publikum öffnen konnte. Am kommenden Wochenende wird das ganze Haus zum Treffpunkt für Kulturfreunde, und das kostenlose Programm hat viel zu bieten. So gibt es neben zwei neuen Kunstausstellungen, ein Rooftop-Konzert am Sonntag sowie Führungen durch das Gebäude.

Am heutigen Samstag, 26. September, können Interessierte in der „Offenen Druckwerkstatt“ des FARB in der Brinkstraße, kleine Druckwerke erstellen. Um 17.30 Uhr wird die Sonderausstellung mit Arbeiten von Imi Knoebel eröffnet. Er gehört zu den wichtigsten Vertretern der abstrakten Gegenwartskunst. Zu sehen sind farbige Zeichnungen, neue Arbeiten aus seiner „Anima Mundi“-Serie und Editionen von Bildwerken aus den 1990er Jahren.

Auch der Sonntag, 27. September, steht mit der Imi Knoebel-Schau und der ebenfalls komplett neuen Ausstellung „Studio 01: Wiedersehen mit Julia Schily-Koppers“ ganz im Zeichen der Kunst. Geöffnet ist ab 10 Uhr und um 10 und um 15 Uhr können Interessierte zusammen mit der Kuratorin einen Rundgang durch die Schily-Koppers-Ausstellung machen.

Zum Finale des Festwochenendes gibt es um 18 Uhr ein Rooftop-Konzert. Vom Turm des FARB spielt die Band „Kaiserkeller“ in Anlehnung an das legendäre Rooftop-Konzert der Beatles berühmte Klassiker der Band.

Das bunte Programm gibt einen Einblick in die vielfältigen Facetten und Möglichkeiten im FARB und einen Vorgeschmack auf zukünftige Veranstaltungs- und Ausstellungsformate.

Das FARB versteht sich als Kulturinstitution der Stadt Borken. Museum, Ausstellungräume, ein Veranstaltungsraum und die Tourist-Information sind unter einem Dach vereint.

Um den Aufenthalt im FARB trotz der Corona-Pandemie so angenehm wie möglich zu machen und die Sicherheitsabstände einhalten zu können, ist die Besucherzahl für das Haus begrenzt.

Weitere Informationen zum Programm gibt es auf farb.borken.de oder in den sozialen Netzwerken unter farbborken.