Lokales

Herzlich willkommen

Freitag, 8. Januar 2021 - 08:00 Uhr

von Claudia Hieby

Foto: SYSTEM

Die Gebietsänderung umfasst ca. 270.000 m2 und betrifft rund 60 Bürgerinnen und Bürger.

Borken (hie). Auf einen Schlag gibt es seit dem 1. Januar 60 neue Bürgerinnen und Bürger in Borken. Sie kommen aus dem benachbarten Südlohn – und da die kommunale Grenze zwischen Südlohn und Burlo verschoben wurde wächst die Stadt auch um ca. 270.000 m2.

Im Vordergrund der Gebietsanpassung stand die Situation in Burlo. Hier bestanden Schwierigkeiten insbesondere beim Verlauf der Hedwigstraße. Die Gemeindegrenze durchschnitt dort im nördlichen Bereich die Bauzeile, wodurch die städtebauliche als auch erschließungstechnische Entwicklung deutlich erschwert wurde. Ziel der Stadt Borken und der Gemeinde Südlohn war es, diesen Bereich städtebaulich so zu optimieren, dass die Bürgerschaft davon profitieren kann.

„Wir freuen uns, dass die Gebietsanpassung nach vielen Jahren endlich umgesetzt werden konnte“, waren sich Borkens Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing und Südlohns Bürgermeister Werner Stödtke einig. „Die Anpassung wurde von den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern positiv aufgenommen“, war Südlohns ehemaligen Bürgermeister Christian Vedder und Borkens Ersten Beigeordneten Norbert Nießing dabei wichtig zu erwähnen.