Lokales

Ideen für den „3. Ort“ gesucht

Freitag, 26. März 2021 - 08:30 Uhr

von Claudia Hieby

Foto: SYSTEM

Bis zum 25. April werden Ideen für den 3. Ort in Borken gesammelt.

Borken (hie). Ein 3. Ort soll nach dem Zuhause (1. Ort) und Arbeitsplatz oder Schule (2. Ort) der Platz sein, an dem Gemeinschaft, Ehrenamt und Begegnung ermöglicht wird. In Borken sollen Musikschule und Remigius Bücherei mit Café und Räume für Kunst und Kultur zum 3. Ort gehören. Was aber braucht es konkret, damit sich die Idee entwickelt? Welche Räume braucht das „Wohnzimmer der Stadt“, um etwa Vereinstreffen zu ermöglichen? Welches Angebot sollte das Café beinhalten? Und vor allem: Wo sollte dieser 3. Ort in Borken sein?

Diese und weitere Fragen möchte die Stadt Borken im Rahmen der im Frühjahr startenden Bürgerbeteiligung im Dialog mit der Bürgerschaft beantworten. Hierzu wird vom 27. März bis 25. April das Projekt auf dem Marktplatz ausführlich und coronakonform dargestellt. Anhand von zehn Planen lässt sich auf der Empore vor dem FARB die Idee und das Konzept des Projektes verfolgen.

Auf dem Marktplatz kann sich jeder ein Bild des Vorhabens machen – und Ideen einbringen. Auf den Ideenzetteln werden zahlreiche Aspekte des 3. Orts thematisiert und können direkt vor Ort oder online beantwortet werden. Die Ergebnisse werden im Anschluss zusammengefasst und fließen direkt in den Planungsprozess mit ein. Passend zur Osterzeit gibt es für die kleinsten Besucher einen Gruß des Osterhasen auf allen Planen zu entdecken.

Hintergrund

Die Stadt Borken hat im Jahr 2020 den Zuschlag zur zweiten Förderphase im Landesförderprogramm „Dritte Orte im ländlichen Raum“ erhalten. Im Rahmen der ersten Förderphase war das 3ECK (Neutor 3) als Testlabor für den 3. Ort in Borken eröffnet worden. Das 3ECK soll im Testbetrieb die Zusammenführung Remigius Bücherei und Musikschule Borken zusammen mit einem Café sowie Raum für Kultur und Vereine konzeptionell und räumlich im Kleinen testen.