Gesundheit

Knie- oder Hüftprobleme?

Donnerstag, 14. April 2022 - 09:00 Uhr

von Claudia Hieby

Foto: SYSTEM

Ein neuartiges Gel hilft bei Arthrose.

Foto: Alex Mit/shutterstock.com/akz-o

Borken (akz-o). Haben Sie Beschwerden in den Gelenken? Dann sollten Sie rechtzeitig einen Orthopäden aufsuchen. Denn je früher der Knorpelverschleiß entdeckt wird, desto eher kann man dem Fortschreiten entgegenwirken. Zumal sich bei der Arthrose nicht nur die Knorpelmasse erheblich verringert. Auch der Knochen, der sich in der Gelenknähe befindet, wird härter und bildet kleine Knochenauswüchse.

Ein neuartiges Gel wird bei Arthrose der Hüfte oder der Knie gespritzt und soll sogar den verschlissenen Knorpel wieder aufbauen können. Es gibt Doppelblindstudien, die die besondere Wirkung belegen. Die Therapie wird in Großbritannien schon von den Kassen übernommen, in Deutschland noch nicht. Nach bisherigen Erfahrungen kann die Therapie eine OP verhindern oder wenigstens erheblich hinauszögern. Das Besondere an der Spritze: Sie enthält zwei spezielle Hyaluronsäuren. In der ersten Kammer befindet sich eine kurzkettige Hyaluronsäure in hoher Konzentration. Die zweite Kammer ist mit einer hochmolekularen Hyaluronsäure in niedriger Konzentration befüllt. Die Studienlage bestätigt hochwirksame Effekte. Das Deutsche Orthopädie Netzwerk (DON) bietet zum Thema Gelenkerkrankungen eine kostenlose Hotline an unter 0800/ 6738411. Infos gibt es auch auf www.dononline.de.