Münsterland

Kultur zum Abheben

Freitag, 10. September 2021 - 09:00 Uhr

von Claudia Hieby

Foto: SYSTEM

„Von Amerika zum Orient“ heißt das Programm des Duo Gerassimez, das am 19. Dezember in Ahaus zu Gast ist.

Ahaus. Die Ahauser Schlosskonzerte starten in die neue Saison: Der Kreis Borken lädt gemeinsam mit der Stadt Ahaus zu sechs hochkarätigen Konzerten ein. Bis auf das erste, das in die Stadthalle verlegt ist, finden alle im Fürstensaal von Schloss Ahaus, Sümmermannplatz 1, statt. Beginn ist jeweils sonntags um 19.30 Uhr.

„Nun starten wir also zum zweiten und damit zugleich zum hoffentlich letzten Mal unter Corona-Bedingungen in eine Konzertsaison. Natürlich sind viele ‚Nachholer‘ dabei, sodass Sie auf die Highlights der letzten Saison zumindest nicht gänzlich verzichten müssen.“, betont Norbert van der Linde, der seit mehr als 20 Jahren künstlerischer Leiter der Reihe ist. Der erste Nachholtermin findet am 19. September statt: Das damals ausverkaufte Konzert mit dem Vokalensemble Sjaella von März 2020 ist in die Stadthalle verlegt worden, um allen Zuhörerinnen und Zuhörern Platz zu bieten und die Abstandsregelungen einhalten zu können. Durch die Verlegung sind auch noch Karten dafür verfügbar.Alle Musikfreunde dürfen sich dann auf folgendes Programm im Fürstensaal freuen:

Sonntag, 21. November: Heidrun Holtmann – Klavier (Nachholkonzert vom 6. Dezember 2020)

Sonntag, 19. Dezember: Wassily Gerassimez - Violoncello & Nicolai Gerassimez – Klavier

Sonntag, 9. Januar 2022: Notos Quartett (Nachholkonzert vom 7. Februar 2020)

Sonntag, 13. Februar 2022: Fratres Trio

Sonntag, 3. April 2022: Horszowski Trio

Wegen der aktuell geltenden Vorgaben werden deutlich weniger Karten als in den Vorjahren verkauft. Leider werden daher auch keine Abonnements angeboten, es gibt die Karten der einzelnen Konzerte im Vorverkauf. Der Eintrittspreis beträgt für Erwachsene jeweils 15 Euro, Schüler und Studenten zahlen 7,50 Euro. Erhältlich sind die Karten beim Kulturamt des Kreises Borken, 02861/ 681-4282. Eine Abendkasse ist nicht vorgesehen. Weitere Informationen unter www.kult-westmuensterland.de zu finden.