Münsterland

Misshandlungen aufarbeiten

Freitag, 29. Oktober 2021 - 09:00 Uhr

von Claudia Hieby

Foto: SYSTEM

Verschickungskinder mit ihren Betreuerinnen.

Kreis Borken.Zwischen 1948 und Ende der 1980er Jahre wurden mehr als 8 Millionen Kinder in der Bundesrepublik Deutschland auf so genannte Kinderkuren verschickt. Viele Kinder erlitten während der sechs- bis achtwöchigen Kuren Misshandlungen, u.a. Esszwang, Toilettenverbot, körperliche Strafen, Demütigungen und Erniedrigungen. Die „Initiative Verschickungskinder“ möchte das Schicksal dieser Kinder aufarbeiten und dokumentieren, und bietet eine Beratungshotline und andere Hilfsangebote. Selbsthilfegruppen in NRW gibt es bereits im Ruhrgebiet, in Köln, Wuppertal, Münster und Ostwestfalen-Lippe. Ehemalige Betroffene aus dem Münsterland können sich per E-Mail unter info@akv-nrw.de melden, oder telefonisch bei Jutta Redecker, 01520/8562401, und Detlef Lichtrauter, 0163/1328215. Weitere Infos gibt es auch unter www. verschickungsheime.de