Verbrauchertipps

Nach der Schule im Ausland etwa Sinnvolles tun

Freitag, 9. Juli 2021 - 09:00 Uhr

von Claudia Hieby

Foto: SYSTEM

Raus in die Welt und dabei etwas Sinnvolles tun.

Borken (hie). Nach dem Schulabschluss, als Gap Year zwischen Bachelor und Master oder in einer Orientierungsphase vor der Ausbildung: Junge Erwachsene, die raus in die Welt und dabei etwas Sinnvolles tun wollen, finden in einem Freiwilligendienst der gemeinnützigen Jugendaustauschorganisation AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. eine Möglichkeit. Noch bis zum 15. Juli können sich Interessierte für die Ausreise zu Jahresbeginn 2022 bewerben, Bewerbungsstart für Freiwilligendienste ab Herbst 2022 ist am 1. August 2021.

Neben dem weltwärts-Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit organisiert AFS auch den Auslandsaufenthalt für Teilnehmer im Internationalen Jugendfreiwilligendienst (IJFD). Beide Freiwilligendienste sind staatlich gefördert und dauern 11 Monate. Die Teilnehmenden leben für die Zeit ihres Auslandsaufenthaltes in einer Gastfamilie und arbeiten in ihrer Einsatzstelle.

Noch bis 15. Juli für das Jahr 2022 bewerben

Die Projekte, in denen sich junge Menschen engagieren, sind so unterschiedlich wie die Kulturen und Länder, die sie in ihrem Jahr im Ausland kennenlernen: Sie unterrichten Englisch in Thailand, arbeiten mit körperlich eingeschränkten Menschen in Indien oder mit Obdachlosen in England. Nähere Infors unter www.afs.de