Münsterland

Rollenbilder verändern und Klischees überwinden

Freitag, 21. Mai 2021 - 08:00 Uhr

von Claudia Hieby

Foto: Michael Kestin

Moderne Technik und vielfältige Aufgaben: Das gehört zum Alltag der Schornsteinfegergesellin.

Münsterland (hie). Sandra Krümpel ist 22 Jahre jung und seit drei Jahren Schornsteinfegergesellin im Betrieb Thomas Tasche in Ibbenbüren. Ihr nächstes Ziel hat sie bereits fest im Auge: Die Meisterprüfung absolvieren und sich damit den Weg für die berufliche Weiterentwicklung ebnen. Ob Energieberatung oder die Leitung eines eigenen Kehrbezirkes – diese Türen öffnet die Meisterprüfung der Schornsteinfegergesellin. Eines steht für Sandra in jedem Fall fest: Sie liebt die Abwechslung und Vielfalt in den Tätigkeiten und im Arbeitsalltag als Schornsteinfegerin.

Im Rahmen der Videoreihe „MINT4Mädchen: Rollenbilder verändern und Klischees überwinden“ hat das Kompetenzzentrum Frau & Beruf Münsterland Sandra in ihrem Arbeitsalltag begleitet. Warum Frauen genauso geeignet für die Arbeit sind, was Sandras Kollegen über die Arbeit mit ihr denken und was sie jungen Frauen und Mädchen mit auf den Weg geben möchte, ist in dem neuesten Video zu sehen.

„Klischees und Vorurteile führen noch immer dazu, dass wir es im Handwerk und den MINT-Berufen mit eher männerdominierten Bereichen zu tun haben. Die jungen Frauen aus der Reihe MINT4Mädchen zeigen, dass diese Vorbehalte vollkommen unbegründet sind. Sie und die Betriebe, in denen sie arbeiten, sind gute Beispiele. Einerseits sollten sie andere Betriebe motivieren, weibliche Auszubildende einzustellen. Junge Mädchen und Frauen wiederum sollten dadurch ermutigt werden, ihren Interessen und Fähigkeiten frei nachzugehen“, erklärt Claudia von Diepenbroick-Grüter, Projektleiterin des Kompetenzzentrums Frau & Beruf Münsterland.

Um den Fachkräftemangel entgegenzuwirken, bietet das Kompetenzzentrum Frau & Beruf kleinen und mittleren Unternehmen der Region verschiedene Angebote, die die Gewinnung, Bindung und Förderung von Fachkräften stärken. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf Maßnahmen im Rahmen einer frauen- und familienfördernden Personalpolitik sowie der Gewinnung von Frauen als Auszubildende, Fach- und Führungskräften.