Münsterland

Sehnen nach Ferne und Weite

Freitag, 7. Januar 2022 - 11:30 Uhr

von Claudia Hieby

Foto: SYSTEM

Fernweh – wohl jeder kennt diese starke Sehnsucht, das vertraute Hier und Jetzt zu verlassen und in die weite Welt aufzubrechen. Doch Reisen ist in Zeiten der Corona-Pandemie kompliziert geworden: Reisebeschränkungen, Einreiseregeln, Quarantänevorschriften. Wer in den vergangenen zwei Jahren dennoch verreiste, der wählte meist nähere Ziele. So ist das Fernweh geblieben!

Das Glasmuseum Lette hat dieses Gefühl zu einer neuen Ausstellung mit dem Titel „Fernweh“ inspiriert. Die Sammlung der Ernsting Stiftung hat sich dabei als hervorragende Quelle erwiesen: Dort haben die Ausstellungsmacher eine breitgefächerte Palette unterschiedlichster Skulpturen, Objekte, Gefäße und Wandinstallationen entdeckt, die auf ihre eigene Weise, mal augenzwinkernd, mal nachdenklich, auf andere Länder und Kulturen verweisen und Assoziationen zum Thema Fernweh zulassen. So wird der Rundgang durch die neue Ausstellung zu einer Reise in die nahe und vor allem in die weite Welt.

„Fernweh“ ist bis zum 24. April in Lette zu sehen. Die Öffnungszeiten von Glasmuseum und Glasdepot sind mittwochs und samstags, 14 bis 17 Uhr, sowie sonntags von 11 bis 17 Uhr. Führungen sind auf Anfrage auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

Foto: SYSTEM

Foto: SYSTEM

Foto: SYSTEM