Niederlande

„Typical Dutch“

Freitag, 13. Januar 2023 - 09:00 Uhr

von Claudia Hieby

Foto: Heidi Alletz Hauser

Am 21. Januar wird in Amsterdam wieder ein riesiger Tulpengarten erblühen. Foto: TPN/ibulb

Amsterdam/NL. Am Samstag, 21. Januar, wird in Amsterdam wieder ein riesiger Tulpengarten erblühen und gleichzeitig ein fröhliches Tulpenfest gefeiert – trotz oder gerade wegen der allgemein angespannten Wirtschaftslage und der zahlreichen weltweiten Krisen. So hat es die Tulpen Promotie Nederland, ein Zusammenschluss niederländischer Tulpenzüchter, beschlossen. Denn gerade in schwierigen Zeiten sei es besonders wichtig, etwas Freude in den Alltag zu bringen.

Traditionell läutet die Organisation immer am dritten Samstag des Jahres mit dem Nationalen Tulpentag die neue Saison der beliebten Frühlingsblumen ein. Rund 200.000 der Zwiebelgewächse werden dafür in Gewächshäusern vorgezogen. In diesem Jahr findet das Event zum ersten Mal auf dem Museumplein statt. Bedeutende Sehenswürdigkeiten wie etwa das Van-Gogh-Museum oder das niederländische Nationalmuseum säumen den Platz.

„Typical Dutch“ lautet das Motto der Veranstaltung diesmal. Denn mehr noch als Holzschuhe und Windmühlen symbolisieren Tulpen die Niederlande. Weltweit wird das Königreich ganz selbstverständlich mit der Blume in Verbindung gebracht. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Blütenfarben und -formen – von lilienförmig bis gefranst, von einfach bis gefüllt, von leuchtend gelb bis dunkelviolett oder sogar mehrfarbig. Im temporären Garten auf dem Museumplein wird die enorme Vielfalt wieder eindrücklich zur Schau gestellt.

Besucher können an diesem Tag aber nicht nur die Eindrücke mit nach Hause nehmen: Ab 13 Uhr werden die Tore geöffnet und der Platz verwandelt sich in einen Pflückgarten. Jeder kann sich zwei Tulpensträuße in seinen Lieblingsfarben zusammenstellen und einpacken – einen für sich selbst und einen, um einen lieben Menschen damit zu beschenken und glücklich zu machen.

Für alle, die am 21. Januar nicht zum Tulpentag nach Amsterdam kommen können, hier ein Tipp: Zahlreiche Fotos gibt es auf Instagram (@TulipTime.info), Facebook (Tuliptime) sowie unter www.tulpenzeit.de.