Lokales

WhatsApp-Betrüger weiterhin aktiv

Freitag, 16. Dezember 2022 - 09:00 Uhr

von Claudia Hieby

Bleiben Sie misstrauisch: Kriminelle versuchen immer öfter, per WhatsApp-Nachrichten hohe Geldbeträge zu erbeuten.

Kreis Borken/Reken. Die Whats App-Betrugsmasche ebbt nicht ab. Aus Sicht der Täter ist sie weiterhin lukrativ: Die Kriminellen erbeuten damit immer wieder hohe Geldbeträge. So kürzlich erneut in Reken: Die Täter hatten sich über den Messengerdienst per Smartphone gemeldet. Sie gaben vor, dass die Nachricht von der Tochter der Frau stamme. Die Unbekannten baten um das Begleichen einer Rechnung. Die Antworten auf mehrere Nachfragen zu der Rechnung waren geschickt formuliert: Die Geschädigte ließ sich schließlich überzeugen und überwies eine vierstellige Summe.

Es ist nachvollziehbar, dass Eltern ihren Kindern und Großeltern ihren Enkeln in Notsituationen finanziell unter die Arme greifen wollen. Zur Weihnachtszeit ist der Wunsch nach glücklichen und zufriedenen Kindern oder Enkeln möglicherweise noch ausgeprägter. Jedoch warnt die Polizei davor, Geldbeträge ohne persönliche Kontaktaufnahme zu überweisen. Die Täter haben auf viele Fragen auf den ersten Blick eine Antwort - sei es, dass gerade nicht telefoniert oder sich getroffen werden könne. Bei näherem Hinsehen fehlen den skrupellosen Betrügern jedoch die Detailkenntnisse zu den vorgetäuschten Familienmitgliedern.

Die Polizei gibt dazu folgenden Tipp: „Seien Sie skeptisch, rufen Sie ihre Kinder an und lassen Sie sich auf keinen Fall abwimmeln.“ Kommt der „echte“ und „gesicherte“ Kontakt nicht zustande, muss die Hilfe halt warten.

Zu dieser Art von Betrügereien kommt es kreisweit immer wieder: Zum Glück haben die Täter nicht immer damit Erfolg.

Da die Warnungen der Polizei über die verschiedenen Medien noch nicht bei allen angekommen sind, ruft die Polizei besonders die Angehörigen dazu auf, über diese Masche und andere Betrügereien wie der „Falsche Polizist, Schockanrufe oder die Microsoft-Masche zu sprechen. Auf der Internetseite der Polizei NRW unter dem Link: https://polizei.nrw/kriminalitaet-9 gibt es einen umfassenden Einblick in die Thematik.