Bauen & Wohnen

Wunsch nach Geborgenheit

Freitag, 5. Februar 2021 - 08:30 Uhr

von Claudia Hieby

Foto: SYSTEM

Homeoffice in der Küche: Platzsparende Arbeitsplatz-Lösungen sind auch für das Küchenumfeld verfügbar. Foto: VDM/Nobilia

Borken (hie). Die Pandemie beeinflusst langfristig unsere Einrichtung, und so sind auch die Möbeltrends 2021 von dem Wunsch nach einem sicheren und gesunden Wohnen sowie der zunehmenden Wertschätzung von Ökologie und Nachhaltigkeit geprägt.

Homeoffice-Lösungen von der Küche bis ins Schlafzimmer

Der Trend zum Homeoffice beflügelt die deutschen Möbelhersteller in allen Bereichen: „Küchenhersteller bieten Homeoffice-Module, Esstische bekommen Ladefunktionen und Schubladen zum Verstauen von Tablets, und auch Schlafzimmermöbel halten 2021 ein ruhiges Plätzchen zum Arbeiten bereit“, berichtet Trendexpertin Katrin de Louw, die in Kooperation mit den Möbelverbänden die Wohntrends 2021 analysiert hat.

Modulare Möbel bieten Flexibilität

Gleichzeitig haben die Unsicherheit, die die Ereignisse des vergangenen Jahres mit sich brachten, und die erhöhten Anforderungen an das Wohnumfeld dazu geführt, dass wir zukünftig möglichst flexible Einrichtungssysteme bevorzugen. Die Verbraucher wollen schnell auf Wandel und einen sich ändernden Bedarf reagieren können. Inspiriert vom modularen Bauen, sind 2021 und darüber hinaus verstärkt modulare Möbelkonzepte zu sehen, die sich den Bedürfnissen schnell und problemlos, bestenfalls werkzeuglos, anpassen.

Naturmaterialien auf dem Vormarsch

Geprägt von den jüngsten Ereignissen sehnen wir uns nach nachhaltigen und nachhaltig schönen Möbeln. Dabei bestimmen zeitlose Formen die Möbel ebenso wie zunehmend nachhaltige Materialien. Neben dem Zukunftswerkstoff Holz sehen wir 2021 auch Flechtwerke aus Hanf und Flachs, Möbel mit Kork, Linoleum und Lederapplikation sowie Textilien aus Naturleinen, Wollfilz oder zertifizierter Baumwolle. Bei den Hölzern bleibt die Eiche führend, Nussbaum unterstützt den Trend zu dunkleren Wohnszenen. Skandinavisches Feeling bringen hellere Hölzer, wie Esche, Birke, Ahorn, insbesondere in das Jüngere Wohnen. Glas bleibt ein wichtiges Material und wird mit umfangreichen LED-Lichtsteuerungen kombiniert.

Dunkle Wohnkonzepte und natürliche Pastelltöne

Der Wunsch nach Geborgenheit und Nachhaltigkeit zeigt sich auch in den Wohnfarbtrends: Die Farben werden natürlicher, gräulich pudrig und verlieren ihre Egozentrik.

Das hat zur Folge, dass auffällige Solitärlösungen out sind, stattdessen werden auch die Farben 2021 zum Teamplayer, die miteinander kombinierbar sind. Warme Erdtöne von Sandstein über goldiges Ocker, warmes Braun bis zum erdigen Rotbraun stillen unsere Sehnsucht nach der Natur und werden in diesem Jahr von ruhigen Grün-, Türkis- und Blaunuancen von hell bis dunkel begleitet.

Auch das feminine Rosa kommt in diesem Jahr stark vergraut und damit deutlich erwachsener und zeitloser daher. Dunkle Wohnkonzepte betonen Eleganz und bleibende Werte und geben dem Bewohner das Gefühl der Geborgenheit. Dabei bleibt Schwarz sehr wichtig - sowohl als Holz, als auch als Metall, Parsolglas oder in der Küchenfront. Neben diesen eleganten, dunklen Farben finden sich in diesem Jahr eine ganze Reihe ruhiger Pastellfarben, die wie Kreide anmuten und aufgrund ihrer natürlichen Ausstrahlung auch mit den dunklen Erd- und Aquatönen hervorragend zu kombinieren sind. Das führt zu aufregend neuen Wohnfarbkonzepten, die Fröhlichkeit und ebenso Zeitlosigkeit ausstrahlen.