Disney-Film „Coco– Lebendiger als das Leben!“ ab 30. November im Kino

Aus Versehen gerät Miguel ins Reich der Toten und trifft dort die Seelen seiner toten Verwandten. Fotos (2): Disney/Pixar
Borken (pd/hie). Mexiko: Am „Día de los Muertos“ (der Tag der Toten) gedenken Freunde und Verwandte ihrer geliebten Ahnen, bedenken sie mit Zucker-Totenköpfen und Blumen, um so deren spirituelle Reise im Land der Toten zu unterstützen. Ausgerechnet an diesem so wichtigen, traditionellen Feiertag landet Miguel mit seinem schrägen Hund Dante durch einen unglaublichen Zufall in dieser anderen Welt. In dem lauten, bunten Kosmos voller schräger und liebenswerter Charaktere trifft er nicht nur auf seine Ur-Ahnen, sondern auch auf den liebenswerten Hector, der ihm helfen will, den Weg zurück nach Hause zu finden. Doch das ist leichter gesagt als getan! Je mehr Miguel versucht, in die Welt der Lebenden zurück zu kehren, umso tiefer wird er in ein altes Familiengeheimnis gezogen. Doch die äußerst toten und gleichzeitig lebendigen Typen, wie Hector einer ist, sind so gar keine Hilfe...

Schauspieler Heino Ferch spricht und singt in dem Film den berühmten mexikanischen Musiker und Superstar Ernesto de la Cruz, der auch über seinen Tod hinaus weltweit verehrt wird. Ferch, der schon im Kinohit „Comedian Harmonists“ als Roman Cycowski zu sehen und zu hören war, spielte im Kino zuletzt den Schuldirektor Möller in „Conni & Co 2“. Als Psychiater Richard Brock begeistert er seit 2010 in der ZDF Serie „Spur des Bösen“ und für seine Rolle als Johann Friedrich von Allmen in der ARD-Krimireihe erhielt er 2016 den Hessischen Filmpreis. Zu seinen weiteren TV-Rollen gehören die beiden Eventmehrteiler „Das Adlon“ (2013) und „Ku’damm 56“ (2016) sowie der Zweiteiler „Tod eines Mädchens“ (2015).
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.