„Kin“ ab 13. September im Kino

Die Brüder Jimmy (Jack Reynor) und Eli (Myles Truitt) mit der außerirdischen Waffe. Foto: 2018 Concorde Filmverleih
Borken (pd/hie). Auf einem Streifzug durch ein verlassenes, in Trümmern liegendes Gelände findet Teenager Eli (Myles Truitt) einen mysteriösen Gegenstand, der nicht von dieser Welt zu sein scheint. Zunächst hält er seinen Fund geheim, doch als er mit seinem frisch aus dem Gefängnis entlassenen Bruder Jimmy (Jack Reynor) vor dessen altem Gangsterboss (James Franco) flüchtet, nutzt Eli den Apparat, der sich als mächtige, überirdische Hightech-Waffe erweist, um seinem Bruder zu helfen. Dabei ahnt er nicht, dass sie dadurch erst recht zu Gejagten werden. Plötzlich ist nicht nur die Polizei hinter ihnen her, sondern auch die außerirdischen Streitkräfte, die die Waffe einst zurückgelassen haben und sie wieder zurück wollen – und das um jeden Preis!

Nichts ist stärker als die Bindung zwischen Geschwistern. Bei einer actionreichen Verfolgungsjagd müssen sich der Ex-Ganove Jimmy und sein Adoptivbruder Eli nicht nur gemeinsam einer gefährlichen Gangsterbande, sondern auch einer übermenschlichen Bedrohung stellen. Den einzigen Schutz bietet dabei genau die außergewöhnliche Waffe, welche die ungleichen Brüder zu Gejagten macht. In den Hauptrollen spielen Jack Reynor (Transformers: Ära des Untergangs) als Ex-Ganove Jimmy und Newcomer Myles Truitt als sein jüngerer Adoptivbruder Eli. Auf ihrer Flucht vor einem rachsüchtigen Gangster, gespielt vom zweifachen Golden Globe-Gewinner James Franco (Spring Brakers), den Polizeibehörden und außerirdischen Wesen, werden sie unter anderem von Zoë Kravitz (Mad Max: Fury Road) begleitet. Hollywoodlegende Dennis Quaid spielt den rauen aber besorgten Vater der beiden Brüder.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.