Au dem Highway 101 zwischen Bergen und Meer unterwegs

Blick auf San Diego von der Fähre nach Coronado-Island.Fotos: azi
 
In Old-Town San Diego kann man nicht nur gut essen, es wird auch Live-Musik gespielt.
Borken (azi). Einmal mit dem Auto auf dem Highway 101 von Kanada aus an der Küste entlang bis nach San Diego an der mexikanischen Grenze – diesen Traum sollten sich Reiselustige einmal im Leben erfüllen.

Unser dreiwöchiger Trip beginnt in Vancouver. Die Metropole in British Columbia hat neben Bergen, Meer und tollem Essen sehr freundliche Einwohner zu bieten. Vancouver-Besucher sollten zusätzlich zu den obligatorischen Sehenswürdigkeiten auch den asiatisch geprägten Richmond Nightmarket mit auf ihrer To-do-Liste haben: Schrill, bunt und total überfüllt gibt es dort nicht nur eine unendliche Vielfalt an Ständen mit Essen, sondern auch wunderbare Sneaker Socken in allen Formen und Farben. Das beste asiatische Essen wurde uns allerdings im Dae Bak Bon Ga Korean BBQ & Karaoke in der 1323 Robson Street serviert.

Eine Alternative zur Zugfahrt ist eine Schiffsreise von Kanada in die USA: Auf der Tour von Vancouver über Victoria und von dort aus weiter nach Seattle lassen sich Wale und andere Meeresbewohner beobachten. Victoria, die Hauptstadt von British Columbia, liegt am Südzipfel von Vancouver Island. Eine Tagestour durch das beschauliche Städtchen lohnt sich.

Nach einer Nacht in Seattle geht es mit dem Mietwagen weiter in Richtung San Francisco. Die Idee, Motels spontan anzufahren, erweist sich als Reinfall: In Astoria, einem kleinen Ort kurz hinter der Grenze von Oregon, kostet die erste Nacht für ein sehr durchschnittliches Zimmer ein kleines Vermögen. Online via Internet einen Tag im Voraus gebucht, sind die Preise in den darauffolgenden Städten schon deutlich erfreulicher.

Hinter Astoria erstrecken sich die Highways 1 und 101 dicht an der Küste entlang zwischen Bergen und Meer. Um den Mammutbaum geht es dann auf der Strecke zwischen Crescent City und Eureka: Neben beschilderten Pfaden durch Waldstücke mit Redwood-Mammutbäumen gibt es dort auch Mammutbaumthemenparks und Infocenter.

Vor der Ankunft in San Francisco landen wir im Napa Valley inklusive einer Weinprobe. Der Wein ist – im Vergleich zu Europa – verhältnismäßig teuer, aber die Weinproben sind im Regelfall unterhaltsam und man erfährt eine Menge über die Anbaugebiete. Von Napa führt uns die Reise über die Universitätsstadt Berkeley weiter nach San Franciso. Neben Fahrten mit der Cable Car, China Town und Sehenswürdigkeiten wie der Golden Gate Bridge hat uns in San Francisco vor allem ein Besuch in dem Örtchen Sausalito gefallen – erreichbar mit Bussen über die Golden Gate Bridge. Nach vier Tagen in San Francisco führt uns unsere Route in den schönen Ort Monterey (bekannt aus John Steinbecks „Die Straße der Ölsardinen“) mit Zwischenstopp im sehr dänischen Solvang und dann weiter nach Newport Beach und Santa Barbara mit Endziel San Diego. Auf dem Weg nach San Diego empfiehlt sich ein Halt im Madonna Inn in San Luis Obispo, dem pinken Hoteltraum eines Millionärs. Liebhaber von schrillen und sehr süßen rosa Riesentorten sind hier richtig.

San Diego ist eine wunderbare Stadt. Wer den Balboa Park mit all seinen Museen, Old Town, Seaworld und die grandiosen Strände genossen, kann im Gaslamp Quarter feiern gehen oder im Outletcenter Las Americanas an der mexikanischen Grenze shoppen. Lohnenswert sind auch eine Fahrt nach Coronado Island und ein Besuch am Hotel del Coronado.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.