Barrierefreie E-Mobilität

Benediktushof-Mitarbeiter Bernhard Harborg, Bewohnerin Bianca Hülk, Benediktushof-Geschäftsführer Thomas Spaan, Lea Hildebrandt von VITAL.NRW, Bürgermeister Manuel Deitert und der 1. Beigeordnete Gottfried Uphoff präsentieren einige E-Bikes.
Reken/Maria Veen (pd/azi). Zwei E-Rollfietsen und zehn E-Bikes wurden in Reken im Rahmen des VITAL.NRW Projektes „Barrierefreie E-Mobilität“ angeschafft und können ab Frühjahr 2018 von Bürgern, Touristen und anderen Kommunen ausgeliehen werden.

„Unser Wunsch ist es, Menschen mobil zu machen“, sagt Lea Hildebrandt, Regionalmanagerin des interkommunalen Projektes und freut sich, dass eine der E-Rollfietsen vom Benediktushof erworben wurde – einer Einrichtung, die sich seit 1999 für barrierefreien Tourismus im Münsterland stark macht und eine eigene Rollfiets-Verleihstation betreibt.

Mit Hilfe des VITAL.NRW Projektes soll der ländliche Raum in NRW gestärkt und attraktiver gemacht werden. Neben der Gemeinde Reken haben auch Dülmen, Olfen, Haltern am See, Dorsten und Raesfeld neue E-Rollfietsen und E-Bikes erhalten. Sie können untereinander ausgeliehen werden. 65 Prozent der Anschaffungskosten trägt das Land. Die Gemeinde Reken hat für die neuen Fahrzeuge somit rund 12.000 statt 33.000 Euro bezahlt und der Benediktushof rund 2300 statt 7000 Euro.

Wer ein E-Bike oder eine E-Rollfiets ausleihen möchte, kann sich an Ina Lechtenberg (Tel. 02864/ 944 158), Kathrin Röhling (Tel. 02864/ 944 108), Angelika Müller (Tel. 02864/ 944 035) und Hans-Dieter Logermann (02864/ 944 071) im Rathaus wenden sowie an den Benediktushof-Mitarbeiter Bernhard Harborg (Tel. 02864/ 889 508)

Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.