Bernd Stelter mit neuen Programm in Bocholt

Bernd Stelter kann komisch aber auch nachdenklich sein.
Bocholt (pd/hie). Nachdem Bernd Stelter in 2016 mit seinem ausverkauften Programm „Wer heiratet, teilt sich die Sorgen, die er vorher nicht hatte“ im Bocholter Stadttheater die Zuschauer begeisterte, kommt der kultige Comedian nun mit seinem neuen Programm „Wer Lieder singt, braucht keinen Therapeuten“ erneut nach Bocholt zurück. Für Samstag, 14. April, gibt es keine Karten mehr, deshalb gibt es eine Zusatztermin am Sonntag, 15. April um 18 Uhr.

Sein neuestes Programm „Wer Lieder singt, braucht keinen Therapeuten“ überzeugt neben amüsantem Storytelling wie beispielsweise in „Schatz, du kannst Gedanken lesen“ oder „Der langsame Jogger vom Rhein“ auch mit besonders nachdenklichen Momenten, die einmal mehr das Motto des Abends hervorheben – allem voran steht der Titel „Ein Leben lang“, in dem er auf einfühlsame Weise den Tod seiner Eltern verarbeitet.

Er selbst bezeichnet sich als Genießer-Spießer. Genuss erfährt er vor allem beim Musizieren und Texten. Immer ist es die Gitarre, die ihn begleitet und jeden seiner Auftritte zu etwas ganz Besonderem macht.

Eintrittskarten gibt es unter anderem im Ticket-Center der Borkener Zeitung in den Goldstraße 2 in Borken, 2861/944110.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.