Bewegende Spurensuche

Fünf Teilnehmerinnen aus Borken nahmen an der Fahrt teil.
Gemen (pd/hie). Der Norddeutsche Bund der Schönstattbewegung Mädchen/junge Frauen (Schönstatt MJF) hat sich in den Herbstferien auf Spurensuche begeben. Mit dem Zug reisten 28 Teilnehmerinnen, davon fünf aus Borken, zum Schönstatt-Zentrum nach München-Solln. Gemeinsam erkundeten sie die Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Bayerns.

Im Mittelpunkt der Fahrt stand der Besuch der Gedächtnisstätte des Konzentrationslagers in Dachau. Dort beschäftigten sich die jungen Frauen besonders mit den Spuren des Gründers der Schönstattbewegung, Pater Kentenich.

Am nächsten Tag in München besuchte die Gruppe neben dem englischen Garten auch die Ludwig-Maximilians-Universität, um sich mit dem Widerstand im Zweiten Weltkrieg auseinanderzusetzen. An die Führung zur Weißen Rose und den Geschwistern Scholl, schlossen sich weitere touristische Angebote an.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.