Familienpaten helfen

Dr. Joseph Mundakathil(l) und Pfarrer (em.) Karl Bocke.
Gemen (mge). Seit 25 Jahren gibt es die „Indienhilfe“ der Christus-König Pfarrgemeinde Gemen. In den 1990-er Jahren war Pfarrer Dr. Joseph Mundakathil aus Südindien mehrmals als Urlaubsvertretung in Gemen. 1992 brachte er mit dem damaligen Pfarrer Karl Bocke die „Familienpaten“ auf den Weg. Dabei zahlen die Paten 100 Euro im Jahr und helfen damit einer oder einem bedürftigen indischen Jugendlichen, eine Ausbildung zu machen. Nach der Ausbildung arbeiten die Jugendlichen dann in Indien oder im Ausland und sichern so der Familie das Überleben. Aus Spenden ist auch das „Hausbauprojekt“ entstanden. Dabei wird einer bedürftigen indischen Familie ermöglicht, ein einfaches Haus zu bauen. Ein Drittel, etwa 1000 Euro kommen aus Spenden, ein weiteres Drittel kommt von der indischen Gemeinde, ein weiteres Drittel steuern die Familien durch Eigenleistungen oder Microkredite bei. Seit Beginn sind so etwa fast 100 000 Euro für Patenschaften nach Indien überwiesen worden und fast 90000 Euro für das Hausbauprojekt. Da das Projekt ehrenamtlich und mit Hilfe des Pfarrbüros geführt wird, kommen die Spenden komplett in Indien an. Weitere Infos liegen in der Kirche aus und sind im Pfarrbüro zu erhalten.

Spendenkonten: Volksbank Gemen IBAN: De07 4286 1515 0401 6712 03, Sparkasse Westmünsterland IBAN: De12 4015 4530 0014 6513 01.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.