Gruselspaß an Halloween

Ausgehöhlte Kürbisse mit Kerzenlicht und Partys mit gruseligen Dekos und schrillen Kostümen haben sich in den vergangenen Jahren auch in Deutschland immer mehr durchgesetzt. Woher die Halloween-Bräuche genau stammen, ist nicht eindeutig bekannt. Aus vorchristlicher Zeit sind keltische Rituale zu Beginn der Winterzeit überliefert und es wird angenommen, dass Halloween ein Fest der Toten ist. Schon im 19. Jahrhundert war es dann in Irland weit verbreitet, Kürbis-Laternen aufzustellen. Kinder verkleideten sich auf möglichst gruselige Weise und zogen von Tür zu Tür. Mit dem Spruch „Süßes oder Saures“ bettelten sie um Süßigkeiten – und wenn keine Belohnung folgte, wurden oft derbe Streiche gespielt. Diese Tradition wanderte von Irland aus in die USA und kam schließlich auch nach Europa. Foto: colourbox
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.