Herzsportgruppe Reken: Mit Spaß trainieren

Donnerstagabend in der Elleringschule: In der Herzsportgruppe wird unter ärztlicher Aufsicht trainiert.
Reken (pd/hie). Regelmäßig treffen sich Aktive in Reken am Donnerstagabend in der Elleringschule zum gemeinsamen Sport, einem Trainingsangebot der Herzsportgruppe Borken. Nach einem Herzinfarkt, einer Operation oder bei chronischem Bluthochdruck werden hier in der Herz-Trainingsgruppe alle sportlichen Grundfähigkeiten trainiert, um die Rückgewinnung von Kraft und Sicherheit in Beruf und Alltag wieder zu erlangen. Pulsmessung, Aufwärmen, Ausdauer-, Kraft- und Beweglichkeitstraining, Rückentraining, Entspannung und Stressabbau, beschreibt Übungsleiterin Christiane Möllenbruck das regelmäßige Programm. Allen ist der Spaß an dem sportlichen Miteinander anzumerken.

Bei jeder Übungsstunde ist zwingend ein Arzt dabei. So misst Dr. med. Ralf Schulze-Thüsing, bevor es losgeht mit dem Sport, bei allen erst einmal den Blutdruck. Dabei kennt der Arzt die Sportler, deren ältester Teilnehmer heute 86 Jahre ist, schon lange. Daher weiß er auch deren Belastungsgrenzen einzuschätzen. Er begrüßt auch die Initiative des Herzsportvereins die „Notfallkoffer“ für alle Gruppen zu vereinheitlichen. Auch, den bisher schweren Koffer gegen einen leichteren Rucksack auszutauschen. Die Vorstandsmitglieder Wolfgang Salm, der Notarzt Karsten Walter und Alfred Kahlbusch vom Herzsport Borken besuchten jetzt die Rekener Herzsportgruppe und überbrachten die aktuelle Notfallausrüstung, zu der auch ein Defibrillator gehört.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.