Intensivstation: Erster Bauabschnitt ist fertig

Propst Rensing konnte jetzt die ersten neugestalteten Räume der Intensivstation im Marien-Hospital einweihen.
Borken (pd/dd). Die alte Intensivstation im Marien-Hospital war seit mehr als 35 Jahren in Betrieb und damit „in die Jahre gekommen“. Um die Bevölkerung bestmöglich versorgen zu können war neben der Modernisierung auch eine Erweiterung der Bettenkapazität von zwölf auf zukünftig 16 monitorüberwachte Plätze notwendig. Nachdem jetzt der erste Bauabschnitt abgeschlossen ist, wird die komplette Fertigstellung der Intensivstation für 2019 anvisiert.

Mit rund 20 Quadratmetern pro Bettplatz bieten die neuen Intensivzimmer ein den heutigen Anforderungen entsprechendes Umfeld mit aktuellem Hygienekonzept, moderner Technik und „Schleuse“, so das jedes Patientenzimmer komplett isoliert werden.

Der zusätzliche Platz konnte durch die Aufstockung des Sprechstundenbereiches D der ZAD geschaffen werden. Im Mittelpunkt der Intensivstation befindet sich ein moderner zentraler Monitorplatz, wo sich die administrativen Arbeitsbereiche der Ärzte und des Pflegepersonals befinden. Neue, große Panoramafenster erlauben einen Blick auf die Borkener Innenstadt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.