Kuhm-Center wird erweitert

Notar Arnd Rosenbach, Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing, Claus-Dieter Trapp (BCP), Alfons Schnelting (Fachbereichsleiter Stadtentwicklung und Dr. Marc Cziesielsky (BCP)
Borken (pd/azi). Die bauliche Erweiterung des Kuhm-Centers kann beginnen: Kürzlich wurde der Kaufvertrag von der Betreibergesellschaft des Kuhm-Centers und Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing unterzeichnet.

Im Jahr 2017 hat die Betreibergesellschaft des Kuhm-Centers, die TPL Borken S.á.r.l. – eine Projektgesellschaft der Brack Capital Properties mit Sitz in Amsterdam, die Planungen zur baulichen Ergänzung des Kuhm-Centers an der Wilbecke 23 vorgestellt. Auf der etwa 1000 Quadratmeter großen Grundstücksfläche soll ein Gebäude errichtet werden, in dem ein dm-Drogeriemarkt und ein Subway-Restaurant als Mieter geplant sind. Da es sich um ein städtisches Grundstück handelte, musste der Stadtrat darüber entscheiden. Im Februar stimmte der Rat dem Verkauf an die BCP zu. Nun wurde der notarielle Kaufvertrag mit der BCP unterzeichnet. Claus-Dieter Trapp, Chief Operating Officer der BCP, und Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing freuten sich über den Vertragsabschluss.

Das in Massivbauweise erstellte Gebäude ist als ein zeitloser, kubischer Baukörper mit Vollklinker und moderner Fassade geplant. Die horizontalen und vertikalen Fassadenversprünge lockern die Architektur auf. Das Gebäude wird eine Länge von rund 40 und eine Breite von 28 und eine Höhe von rund 7 Metern haben.

Mit den Bauarbeiten soll bereits im Mai 2018 begonnen werden. Die Fertigstellung ist für November 2018 geplant. Die Bauarbeiten werden mit den Arbeiten am Kreisverkehr abgestimmt und koordiniert.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.