Minerva Tritonia

Die Minerva Tritonia.
Xanten (pd/azi). Zwei Jahre lang haben sie eifrig in der inklusiven Werft des LVR-Archäologischen Parks Xanten gearbeitet, jetzt geht es erstmals aufs Wasser: Der Schiffbaumeister und sein Team unternehmen dieser Tage erste Testfahrten mit der Minerva Tritonia, dem Nachbau eines römischen Transportseglers aus dem 3. Jahrhundert nach Christus. Die Wissenschaftler um Projektleiterin Dr. Gabriele Schmidhuber-Aspöck versprechen sich von den Testfahrten neue Erkenntnisse über die Manövrierfähigkeit und das Navigationsverhalten des antiken Transporters. Dazu setzen sie auch moderne Messverfahren und technische Hilfsmittel ein. Das gut 18 Meter lange und fast vier Meter breite Schiff aus Eichenholz und tausenden von handgeschmiedeten Eisennägeln wurde unter Beteiligung von Jugendlichen mit Behinderung in Handarbeit gebaut. Die Minerva Tritonia kreuzt noch bis zum 9. Juli wochentags auf der sogenannten Südsee, wo sie zwischen den Fahrten an der Plaza del Mar im Freizeitzentrum Xanten vor Anker geht und besichtigt werden kann. An den Wochenenden erläutern Gästeführer des APX das Projekt und seine Hintergründe für die Besucher der Plaza. Der Eingang des LVR-Archäologischen Parks Xanten ist Am Rheintor in Xanten zu finden. Mehr Informationen gibt es unter http://w
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.