Mit Pulverdampf ins Kampfgetümmel

Mutig wurden die Besatzer verjagt. Foto: Daan Bomhof
Groenlo (pd/dd). Mitten im 17. Jahrhundert, dem Zeitalter großer Umbrüche, barocker Kunst und unzähliger Kriege, stand ein niederländischer Statthalter auf und half, ein von spanischen Besatzern eingenommenes Städtchen zurück zu erobern. Friedrich Heinrich von Oranien war es, der Groenlo seinerzeit von der spanischen Krone befreite, die zu dieser Zeit bereits Verluste überall in Europa hinnehmen mussten.

Die Schlacht von Groenlo (De Slag om Grolle) ist in den Niederlanden zum Symbol für Befreiung und Unabhängigkeit geworden und wird mit einem großen Historienspektakel gefeiert. Ein Stück europäischer Geschichte zum Anfassen! Vom 18. bis 20. Oktober verwandelt sich die Kleinstadt Groenlo wieder in ein verblüffend authentisches Städtchen des 17. Jahrhunderts. Inszeniert und von 1500 Darstellern nachgespielt wird das Ereignis, das im Jahr 1627 die Geschichte der Niederlande geprägt hat: Die Schlacht von Groenlo. Ganz Groenlo wird drei Tage lang zum Schauplatz für die Geschichte und putzt sich zum komplett historischen Ort heraus.

Bekannt ist Groenlo vor allem für sein Bier in der grünen Flasche mit dem Bügelverschluss. Im Oktober aber gibt es hier ganz andere Delikatessen und so kann man beim dreitägigen „Slag om Grolle“-Festival an offenen Kochstellen oder unterwegs, direkt vom Straßenhändler, köstliche Gerichte zu sich nehmen. Bezahlt wird mit speziellen Münzen, die vor Ort erworben werden. Die ganze Stadt ist abgesperrt und wird nur von Fußgängern betreten. Deshalb kann man die authentischen Speisen überall in Ruhe genießen. Gekocht und serviert wird natürlich von Darstellern in stilechten Gewändern. Eigens für das Historien-Spektakel schließen sich übrigens die Großbrauereien Grolsch und Brouwersnös für ein gemeinsames Projekt zusammen und brauen ein neues Spezialbier.

Außerhalb der Stadt bereiten sich derweil schon hunderte Soldaten auf die große Schlacht vor. Das Schlachtfeld wird möglichst authentisch nachgebaut mit Kanonen, Laufgräben, Musketiere und Kavallerie. Zum Glück geht es unblutig zu auf dem Kampfgelände, und der Ausgang der Schlacht ist unumstritten. Friedrich Heinrich von Oranien und seine Mannen schlagen die Spanier in die Flucht siegen für ein freies Groenlo!

Highlight eines langen Tages, an dem gekämpft, gegessen, gearbeitet und entdeckt wird, ist der abendliche Fackelzug. Tausende Besucher, Bewohner und Darsteller ziehen ab 20 Uhr mit Pechfackeln durch die Straßen des historischen Groenlo und sorgen für magische Momente. Spätestens hier trägt die Zeitmaschine des Historienspiels die Besucher in eine ganz andere Welt und macht Geschichte hautnah erlebbar.

Alle weiteren Informationen gibt es im Internet unter www.slagomgrolle.de.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.