Neuer Dorfsheriff in Borken

Polizeihauptkommissar Manfred Bachorski ist zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Auto in Borken unterwegs.
Borken (pd/hie). Polizeihauptkommissar Manfred Bachorski ist der neue Bezirksbeamte der Polizei in Borken. Umgangssprachlich auch „Dorfsheriff“ genannt. Seit einigen Monaten ist er der Nachfolger von Hauptkommissar Joachim Buss, der in Ruhestand gegangen ist. „Kontakte knüpfen, Kontakte pflegen, Präsenz zeigen“, so beschreibt er einen Teil seines Aufgabenbereiches. In Borken und Umgebung kennt sich der in Südlohn wohnende 56-jährige Familienvater von drei Kindern gut aus. Schon seit 1989 arbeitete er im Wach- und Wechseldienst der Kreispolizeibehörde Borken. Daher hat Manfred Bachorski sich schnell in seine neue Aufgabe eingelebt. Diese langjährigen Kontakte seien sehr hilfreich, da er häufig als Vermittler zwischen der Polizeiverwaltung und den Bürgern gefordert sei. Auch im Kontakt mit dem Ordnungs-, Soizial- und Ausländeramt. In den Schulen habe er sich ebenso vorgestellt wie in den Kindergärten. Auch mit Senioren sei er regelmäßig im Kontakt.

Zu persönlichen Gesprächen komme es auch, wenn er die Schulwege sichert, bei Schützenfestumzügen oder auch bei Prozessionen. „Es arbeiten zumeist Polizeibeamte mit langjähriger und unterschiedlicher Diensterfahrung, die ohne die Belastungen des Wach- und Wechseldienstes Ansprechpartner für die Bürger sein sollen, als Bezirksbeamte“, so Bachorski. Über die Bezeichnung als „Dorfsheriff“ freut er sich oder wenn gar die Titulierung des fast vergessenen Werbespruchs der Polizei „Freund und Helfer“ in Erinnerung kommt, empfindet er das fast als Kompliment. Dennoch behält er dabei die Sicherheit für die Stadt Borken und auch die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung im Auge.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.