„ÖKOPROFIT“

Der Lenkungskreis steuert die jährlichen Aktivitäten im Rahmen des Projektes „Ökoprofit“.
Kreis Borken (pd/dd). „ÖKOPROFIT“ – dieser ebenso pfiffige wie griffige Name steht für „Ökologisches Projekt für integrierte Umwelttechnik“. Prägnant und präzise macht das Kürzel deutlich, dass das Vorhaben auf handfeste Vorteile gleichermaßen für Umwelt und Unternehmen abzielt.

Bereits seit 2010 gibt es diese innovativ ausgerichtete Gemeinschaftsinitive der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken (WFG), des Kreises und seiner Kommunen sowie weiterer Kooperationspartner für die heimischen Betriebe. Jedes Jahr neu bekommen interessierte Unternehmen so die Gelegenheit, mit externer Unterstützung interne Arbeitsprozesse und Rahmenbedingungen unter ökologischen Gesichtspunkten kritisch zu beleuchten und dann möglichst zu verbessern – mit positiven Auswirkungen natürlich auch auf ökonomischem Gebiet. Zudem erhalten die Teilnehmer die öffentlichkeitswirksam verliehene Auszeichnung „ÖKOPROFIT – Betrieb Kreis Borken“, die sie auch für ihr Marketing nutzen dürfen.

Intensiv setzen sich bei „ÖKOPROFIT“ alle teilnehmenden Firmen mit eigenen umweltrelevanten Fragestellungen auseinander. So führen sie mit fachkundiger externer Unterstützung betriebliche Schwachstellenanalysen vor allem in den Bereichen wie Abfall, Gefahrstoff-Lagerung und Energiemanagement durch. Zudem werden die immer umfangreicheren rechtlichen Anforderungen an jeden Betrieb in den Blick genommen, um Hilfe zur Umsetzung geben zu können. Flankierend dazu finden Workshops statt. Bekanntlich muss das Rad nicht immer wieder neu erfunden werden – viele der bisher erarbeiteten Verbesserungsmaßnahmen resultieren aus dem Erfahrungsaustausch. Aufbauend auf den Analyse-Ergebnissen werden dann betriebsintern wirtschaftlich geprüfte Maßnahmen realisiert, mit denen sich die Umwelt schonen und gleichzeitig richtig Geld sparen lässt.

Bislang machten im Kreis Borken 81 Unternehmen und Institutionen aus Handwerk, Industrie, Dienstleistungssektor, Landwirtschaft und öffentlichem Bereich erfolgreich mit.

Das aktuelle „ÖKOFIT“-Verfahren steht kurz vor dem Abschluss. Im Verbreitungsgebiet des Stadtanzeigers sind folgende Betriebe und Institutionen beteiligt:

Bioenergie Becker GbR, Raesfeld, Kreishandwerkerschaft Borken, Ludwig Lanvermann Borken, Mußenbrock & Partner, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Borken Nießing Anlagenbau Borken, Stadtwerke Borken, Weddeling Borken,

Am 14. September werden sie im Kulturzentrum kult in Vreden feierlich ausgezeichnet. Gleichzeitig ist dies dann die Auftaktveranstaltung für die nächste, achte Runde „ÖKOPROFIT“, die wieder auf ein Jahr ausgelegt ist. Angemeldet dafür haben sich bereits folgende Betriebe und Institutionen:

Borchers Logistikgruppe, Borken, Haus St. Walburga, Velen, Kreisverwaltung Borken, Pressfix Gerätebau Velen. Weitere Unternehmen und Institutionen können dazukommen. Ansprechpartner ist Ingo Trawinski von der WFG, 02561/97999-20, trawinski@wfg-borken.de.

In weiteren Folgen werden teilnehmenden Betriebe und Einrichtungen vorgestellt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.