Projekt „ÖKOPROFIT“: Gute Umweltchronik

Fabian Lanvermann, Sohn des Betriebsinhabers, präsentiert den auf Vorschlag der Mitarbeiterschaft eingeführten neuen Mehrweg-Getränkebehälter.
Kreis Borken (pd/dd). Im Rahmen des Projektes „ÖKOPROFIT“ stellt sich heute die Firma Ludwig Lanvermann Sanitär und Heizung in Marbeck vor. Das Unternehmen verfügt über vier Standbeine: Sanitär-, Heizungs-, Klima- und Solartechnik. Angesichts dieses breiten, an Ökologie und Nachhaltigkeit orientierten Profils überrascht es nicht, dass sich der vor 51 Jahren gegründete Handwerksbetrieb auch firmenintern dem Umweltschutz und der Energieeffizienz verschrieben hat. Beleg dafür ist die Teilnahme des Unternehmens, in dem mehr als 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig sind, am Projekt „ÖKOPROFIT“ im Kreis Borken.

„Als moderner Familienbetrieb haben wir den Anspruch, im Interesse unserer Kunden und unserer Belegschaft, aber auch aufgrund unseres eigenen Selbstverständnisses die Betriebsabläufe weiter zu optimieren, Energie einzusparen und Abfall zu vermeiden“, erläutert Geschäftsführer Dirk Lanvermann die Motivation für diesen Schritt.

Und das Ergebnis nach einem Jahr „ÖKOPROFIT“ mit Analyse, Beratung und Einführung erster Neuerungen auch „für relativ kleines Geld“ könne sich wahrlich sehen lassen und zudem rechne es sich, bestätigt Ingo Trawinski, bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken (WFG) verantwortlicher Ansprechpartner für das Projekt.

Die „Umweltchronik“ des Unternehmens für die vergangenen Jahre weist folgende Maßnahmen aus: Bau einer Photovoltaikanlage, Bau einer thermischen Solaranlage, Einbau einer Wärmepumpe und Anschaffung eines EURO 6-Fahrzeugs.

Das nun ausgearbeitete Umweltprogramm ist sehr vielfältig und in einigen Punkten bereits abgearbeitet: Anschaffung von hochwertigen Mehrweg-Getränketassen anstelle von Plastikbechern für die Mitarbeiterschaft (Vorschlag aus der Belegschaft), Modernisierung der Beleuchtungstechnik im Lager und Einsatz von Steuerungstechnik, Verbesserung der Abfalltrennung, Anschaffung eines E-Fahrzeugs für den Kundendienst, Fahrzeugdrosselung und Fahrertraining, Reduzierung von Einzel- bzw. Leerfahrten und Bildung von Fahrgemeinschaften in der Mitarbeiterschaft sowie weitere Sensibilisierung des Personals für umweltgerechtes Verhalten.

„Gerade die engagierte Mitwirkung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an „ÖKOPROFIT“ zeigt, dass hier alle an einem Strang ziehen und Verantwortung übernehmen“, freut sich Dirk Lanvermann zusammen mit seiner ebenfalls im Unternehmen tätigen Ehefrau Tatjana über das gute Betriebsklima – auch dazu kann „ÖKOPROFIT“ also einen Beitrag leisten. Weiteres Plus: Mit ihrer Zertifizierung kann die Firma mit der Auszeichnung „ÖKOPROFIT – Betrieb Kreis Borken“ werben. Überreicht wird die entsprechende Urkunde im Rahmen der „ÖKOPROFIT“-Abschlussveranstaltung am 14. September. Diese Veranstaltung ist gleichzeitig Auftakt für die nächste, dann achte Runde „ÖKOPROFIT“, die wieder auf ein Jahr ausgelegt ist. Anmeldungen von weiteren Betrieben sind noch möglich unter 02561/97999-20 oder trawinski@wfg-borken.de.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.