Treffen der Partnerkreise

Vor dem Gebäude des kult Westmünsterland in Vreden.
Kreis Borken (pd/hie). Einmal im Jahr treffen sich die Delegationen der drei Partnerkreise Ludwigslust-Parchim (Mecklenburg-Vorpommern), Wesermarsch (Niedersachsen) und Borken zum Meinungs- und Erfahrungsaustausch. Dabei wechselt die Gastgeberrolle jedes Mal. Jetzt übernahm der Kreis Borken turnusmäßig diese Aufgabe und das mit einem ausgesprochen abwechslungsreichen Programm. So standen insbesondere die Stationen Kulturzentrum kult Westmünsterland, Biologische Station Zwillbrock und die Firma Epcan GmbH auf der Tagesordnung.

Nachdem die Gäste bereits vor drei Jahren in Vreden die Baustelle des kult Westmünsterland besichtigt hatten, konnten sie nun das Mitte 2017 fertiggestellte, architektonisch beeindruckende Gebäude in Augenschein nehmen. Die Leiterin des kult, Corinna Endlich, erläuterte zudem im Rahmen einer Führung das Konzept des Zentrums, das mit seinen kulturellen Aktivitäten weit über die Kreisgrenzen hinaus u. a. auch in die benachbarten Niederlande ausstrahlt.

Weiter ging’s mit der Biologischen Station Zwillbrock. Schon auf dem Weg dorthin ergab sich die Gelegenheit, die Besonderheiten der münsterländischen Parklandschaft – quasi im Vorbeifahren – zu erleben. Dr. Dietmar Ikemeyer, Geschäftsführer der Station, stellte dann Ziele und Aufgaben seiner Institution vor. Die nachfolgende rege Diskussion drehte sich um viele Themen, angefangen beim "Wahrzeichen" des Zwillbrocker Venns – der Flamingo-Kolonie – über Fragen des modernen Natur- und Umweltschutzes bis hin zur Rückkehr des Wolfes nach Westeuropa.

Am zweiten Tag des Partnerschaftstreffens stand der Breitbandausbau im Fokus. Dazu besuchten die Vertreter der drei Kreise die Firma Epcan GmbH in Vreden. Deren Geschäftsführer Nils Waning sowie Dr. Heiner Kleinschneider, Chef der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken, hatten diesen Termin vorbereitet. Zunächst berichtete Nils Waning über die Geschäftstätigkeit des vor zehn Jahren gegründeten Unternehmens und zeigte vor allem die breit gefächerten Aktivitäten im Breitbandbereich auf. Dr. Kleinschneider würdigte die hohe Leistungsfähigkeit der Firma Epcan, die sich eine Schlüsselrolle in der Glasfaserentwicklung im Kreis Borken erarbeitet habe. Zudem informierte er über die bisher im Kreisgebiet erreichten Erfolge beim Breitbandausbau. So gebe es hier inzwischen eine Glasfaser-Versorgungsquote von 32 Prozent aller Haushalte. Außerdem haben laut Dr. Kleinschneider nahezu alle hiesigen Gewerbegebiete Zugang zum weltweiten Glasfasernetz.
Diese positive Entwicklung ließ die Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen aufhorchen und die Landräte Rolf Christiansen (Ludwigslust-Parchim) und Thomas Brückmann (Wesermarsch) berichteten ihrerseits über Erfolge und Hemmnisse bei der Breitbandentwicklung. In der Diskussion wurde schnell deutlich, dass die drei Kreise durchaus unterschiedliche Konzepte verfolgen. "Daher ist der Austausch für uns so interessant", erklärten Borkens Landrat Dr. Kai Zwicker und Dr. Elisabeth Schwenzow, die diesen Programmpunkt des Partnerschaftstreffens als Vorstandsmitglied des Kreises Borken begleitet hatte. Sinn der regelmäßigen Partnerschaftstreffen sei es gerade, unterschiedliche Wege und Strategien zu bestimmten Fachthemen kennenzulernen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.