Unseriöser Handel mit Welpen

Welpen aus illegalem Handel sind häufig krank und zu jung.
Kreis Borken (pd/dd). Bereits im Frühjahr und nun erneut hat das Veterinäramt des Kreises zusammen mit der Polizei bei dubiosen Hundehändlern in Gronau illegal gehandelte Hundewelpen sichergestellt. Sechs erheblich vernachlässigte junge Hunde wurden von den Amtstierärzten aus einer nicht tierschutzgerechten Haltung fortgenommen. In diesem Zusammenhang warnt das Veterinäramt vor unseriösen Händlern. Bei dem aktuellen Fall in Gronau war einer Frau ein Welpe über das Internet verkauft worden. Die Übergabe fand auf einem Parkplatz statt. Kurz darauf erkrankte der kleine Hund und starb trotz Behandlung. „Die Bekämpfung des illegalen Welpenhandel ist für uns ein wichtiges Anliegen, denn die Mutterhündinnen werden als Gebärmaschinen missbraucht und die Welpen sind oft schwer krank“, so Dr. Manfred Ulrich vom Kreisveterinäramt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.