Uwe Halm leitet Frauenchor Rhade

Uwe Halm hat die Leitung des Ökumenischen Frauenchors übernommen. Foto: mtg
Rhade (mtg). Notenblätter rascheln. Ein Lied wird angestimmt: „Mit Musik beginnt der Tag“– der Ökumenische Frauenchor Rhade, kurz ÖFR, probt. Vergangenes Jahr stand der Chor kurz vor dem Aus: Nach 30-jährigem Bestehen gab Franz Bieling, ehemaliger Chorleiter, seinen Rücktritt bekannt. Viele haben mit ihm aufgehört. Aus Alters- und Gesundheitsgründen.

Einige wenige Sängerinnen wollten weitersingen; ihren Chor nicht aufgeben. Dringend suchten sie einen Nachfolger – und fanden diesen in Uwe Halm, Leiter des Akkordeon-Spielrings Rhade.

Er hatte von dem Dilemma gehört: „Ich fand die Nachricht sehr schade – und wollte nicht, dass der Chor nach 30 Jahren aufgeben muss“, sagt der 46-Jährige. Hauptberuflich betreibt er einen eigenen Musikverlag, ist ursprünglich studierter Chemiker. Doch die Stimme der Musik war stärker. Kurzerhand übernahm er die Leitung des Chores: „Wir mussten uns erst aufeinander einstellen“, sagt er. „Ich möchte den Chor nicht verbiegen“. Aber weiterbringen. Von ehemals 60 Sängerinnen sind noch 29 dabei. Sie singen das, was ihr Herz ihnen zuflüstert: „Musik erfüllt das Leben“. Mit Chören hatte Uwe Halm bis dato keine Erfahrungen, das Klavier beherrsche er nicht so gut wie das Akkordeon: „Es ist ein neuer Impuls für mich“. Und ein neuer Impuls für den Chor: „Die Proben sind anders und gemütlicher“, sagt Rita Nolte, Sängerin des ÖFRs. „Wir lernen viel Neues und haben Spaß dabei“, freut sie sich. Die Proben sind immer mittwochs, von 19 bis 20.30 Uhr, in der Gaststätte Nienhaus Rhade.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.