Versicherungen: Je älter das Tier, desto teuer

Kreis Borken (pd/dd). Impfungen, Kastration oder verletzte Pfoten – muss ein Haustier zum Arzt, können die Kosten für Behandlungen und Medikamente richtig ins Geld gehen. Einige Versicherer bieten zur Reduzierung der Ausgaben spezielle Versicherungen für Hunde und Katzen an. „Doch die Policen sind teuer. Nicht jedes Tier wird versichert und nicht alle Behandlungen werden bezahlt“, schränkt die Verbraucherzentrale NRW den Nutzen ein. Denn grundsätzlich werden meist nur gesunde Tiere versichert.

Die Verbraucherzentrale NRW erklärt, welche Versicherungen für einen Vierbeiner sich lohnen. Tierbesitzer können zwischen zwei Varianten wählen: Die Vollversicherung übernimmt Kosten bei Unfällen oder Erkrankungen für spezielle Untersuchungen, Behandlungen und Operationen. Standardleistungen wie Impfungen und Kastration sind oft nicht mitversichert. In der Regel ist im Vertrag eine Selbstbeteiligung in Höhe von 20 Prozent vorgesehen. Günstiger als der Rundumschutz ist die sogenannte OP-Versicherung. Diese kommt aber nur für die Beträge von chirurgischen Eingriffen unter Narkose auf. Als Faustregel gilt: Je älter Hund oder Katze bei Vertragsabschluss sind, desto teurer ist die Police. Weitere Infos unter www.verbraucherzentrale.nrw/versicherungsberatung.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.