WissensNacht Ruhr am 28. September

Von 16 bis 24 Uhr wird den Besuchern ein abwechslungsreiches Programm geboten.
 
Der Vorverkauf für die Tickets hat bereits begonnen.
Ruhrgebiet (pd/hie). Verblüffende Experimente bestaunen, selbst zum Forscher werden oder mit Wissenschaftlern diskutieren: In der WissensNacht Ruhr am Freitag, 28. September, von 16 bis 24 Uhr, bieten Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen kleinen und großen Besuchern ein spannendes Programm.


Riesiges Themenspektrum – für jeden etwas dabei


Die WissensNacht Ruhr 2018 bietet Einblicke in die Welt der Physik, Chemie, Mathematik und Medizin, der Psychologie, Kulturwissenschaften, Soziologie und Wirtschaftswissenschaften. Das Angebot ist vielfältig: Auf den Spuren der Vergangenheit im Grabungscamp und Forschungslabor, Objekte mit einem 3D-Drucker herstellen oder im Ganzkörper-MRT scannen, Wettrennen mit Brennstoffzellenautos und Hindernisparcours mit Robotern, von sprechenden Straßenpömpel zum Fahrrad-Cocktailmixer, Digitalisierung durch Ausprobieren und Experimentieren kennenlernen, sein Wissen bei der Streberschlacht testen und mit Hilfe der analytischen Chemie einen Kriminalfall lösen oder den Super-Chemiker aufspüren.

Auf dem Duisburger Campus der Universität Duisburg-Essen wird es spannend. Sascha Ott, bekannt aus „Leonardo“, der Wissenschaftssendung des WDR 5, verwandelt mit den WDR 5-Küchenexperimenten den Hörsaal auf dem Campus Duisburg in ein Versuchslabor. Die „Rockstars der Wissenschaft“, das Duo Dr. Nicolas Wöhrl und Reinhard Remfort, zeigen als Minkorrekt!, dass Wissenschaft informativ, humorvoll und unterhaltsam zugleich ist.

Das NanoEnergieTechnikZentrum lädt unter anderem zu spannenden Laborführungen ein. Mehr über Kalligrafie, Glücksknoten und chinesische Schriftzeichen erfahren, Physik hautnah erleben und sein Können in einem Fußball Kick-Tipp Turnier unter Beweis stellen. Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind eingeladen, auszuprobieren, mitzumachen und Fragen zu stellen.


Wissenschaft in der Mitte der Gesellschaft


Bei der WissensNacht Ruhr kommt die Forschung dorthin, wo die Menschen sind: in die Innenstädte, in öffentliche Einrichtungen, Museen, Kulturzentren und sogar Kirchen. Gleichzeitig öffnen Orte der Wissenschaft, die sonst nur für Experten zugänglich sind, ihre Türen: Labore und Hörsäle, wissenschaftliche Institute und sogar (nachgebaute) Operationssäle.

Die Universitätsallianz Ruhr beteiligt sich in diesem Jahr wieder an dem Science Festival. Dr. Hans Stallmann, Koordinator und Geschäftsführer der UA Ruhr: „Für die Universitäten im Ruhrgebiet ist die WissensNacht Ruhr eine wunderbare Gelegenheit, mit den Menschen der Region in Kontakt zu kommen und diesen die überaus vielfältige und spannende Wissenschaftslandschaft hautnah zu präsentieren.“

Auch kooperiert die WissensNacht Ruhr in diesem Jahr wieder mit den TalentTagen Ruhr der Stiftung Talentmetropole Ruhr, bei denen Nachwuchsförderung mit attraktiven Bildungsangeboten im Vordergrund stehen.


Glanzvoller Abschluss mit den Science-Shows


Als besonderes Highlight der diesjährigen WissensNacht Ruhr erwarten die Gäste gleich drei Veranstaltungen.

Die KlimaExpo.NRW veranstaltet im Rahmen der WissensNacht Ruhr ein Crossover Klimaschutz-Spektakel in Dortmund. Mit dabei: Science Slammer aus ganz Deutschland, die 1Live-Moderatoren Olli Briesch und Michael Imhof sowie „Lieblingsmensch“- Sängerin NAMIKA. Klimaschutz mal ganz anders in der Stadtkirche St. Reinoldi. „Mit dem Science Slam, den die Zuschauer beim Finale sogar aktiv mitgestalten können, möchten wir den Gästen der Dortmunder Abschlussshow auf humorvolle Weise zeigen, wie Klimaschutz und Wissenschaft zusammenhängen. Ein echtes Highlight ist natürlich der Auftritt von Sängerin NAMIKA, die den Abend zusammen mit einem Akustikgitarristen musikalisch begleiten wird“, sagt Dr. Heinrich Dornbusch, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW.

Im alten Audimax der Universität Duisburg-Essen auf dem Campus Duisburg bieten die Science Busters aus Österreich mit ihrem Programm „Warum landen Asteroiden immer in Kratern?“ eine aufklärerische, farbenprächtige Show. Sie beleuchten Fragen, die seit der Entstehung der Erde vor 4,5 Milliarden Jahren noch offen sind.

Ungewöhnliche Klänge und ein Mix aus verschiedenen Musikstilen erwarten die Besucher im ChorForum Essen, wenn das Vegetable Orchester aus Wien auf ihren selbst hergestellten Instrumenten aus Gemüse spielt. Klingt Porree anders als Gurke, wie hört sich der Sound von Kohl und Kürbis an?

Die Shows beginnen um 22 Uhr. Tickets kosten 12 Euro, ermäßigt 8 Euro. Infos zum Ticketverkauf unter www. wissensnacht.ruhr.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.