Zeitreise in die Zukunft: Metropole Ruhr lädt zur Extraschicht

Ein gigantisches Höhenfeuerwerk ist im Landschaftspark Duisburg geplant. Foto:RTG Nielinger
Ruhrgebiet (pd/hie). Die Nacht der Industriekultur am 29. Juni 2019 fährt ein facettenreiches Programm auf: An 50 Spielorten in 24 Städten zwischen Moers und Hamm stellen von 18 bis 2 Uhr über 2.000 Künstler ihre Kreativität, ihre Vielseitigkeit und ihr Können unter Beweis. Die gesamte Metropole Ruhr ist auf den Beinen und in dem Gefühl vereint: Bei der ExtraSchicht wird in einer einzigen Nacht so viel geboten wie sonst nie und nirgends.

ExtraSchicht bedeutet: acht Stunden Höchstleistungen. Hunderte von Highlights zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Tanz, Theater und Performance-Acts garantieren magische und poetische Momente – mit Tango, Akrobatik und einer großen Prise Glamour. Kurios und kurzweilig wird’s in venezianischen Gondeln und auf alten Traktoren, beim Flirten mit einem Roboter oder beim Bingo um Mitternacht. Unter dem meterlangen Blitz oder im Blaulicht-Gewitter.

In diesem Jahr nimmt die Nacht der Industriekultur die Besucher mit auf eine Zeitreise, in die Zukunft: Mit einem Segelschiff auf einer futuristischen Odyssee in Duisburg, visionären Entwürfen für das Ruhrgebiet von morgen in Bochum und Virtual Reality-Fußball in Dortmund. Doch auch der nostalgische Blick in die Vergangenheit kommt nicht zu kurz: historische Straßen- und Eisenbahnen, der Geruch einer Dampffördermaschine, 100 Jahre Bauhaus und der Sound von Rock’n’Roll und Rockabilly versetzen die Besucher in vergangene Zeiten.

Kulinarische Köstlichkeiten gibt es zuhauf, und auch Wissensdurst und Bildungshunger werden gestillt: der Blick durch Schlüssellöcher und hinter die Kulissen mancher Spielorte gibt preis, was sonst verborgen bleibt, zum Beispiel im Stahl- oder Chemiewerk, bei einem Kran- und einem Kranebergerproduzenten, einer Druckerei und einer Brauerei.

ExtraSchicht-Besucher können sich auf alte Bekannte und neue Gesichter freuen: Für schallendes Gelächter sorgen unter anderen Ralf Richter, Helmut Sanftenschneider und Martin Fromme, für Aaahs und Ooohs die „Phönix“-Show, das 50-köpfige Theater PAN.OPTIKUM, die antagon theaterAKTion, das Theater Lufttanz, das Straßentheater Flair Condition, das Aktionstheater Freier Vogel sowie die Luftakrobaten von SOL’AIR. Live-Musik, die direkt in die Gehörgänge und Tanzbeine geht, gibt’s in Hülle und Fülle, zum Beispiel von den Alpin Drums, Tubeless Tom & The Coal Cats, Have You Met Miss Jones, Jini Meyer (Luxuslärm), Macondito, Mother’s Darling, 4BoysNamedSue, Quichotte oder den grandiosen Botticelli Baby.

Die Dichte an Feuerwerken, Lichtinstallationen und Lightshows in dieser Nacht dürfte weltweit einzigartig sein. Ob solitär oder in Kombination mit Musik oder Akrobatik – die Faszination von Feuer und Licht sorgt vielerorts für Gänsehautmomente. Highlights im wahrsten Sinne des Wortes sind die zahlreichen Höhenfeuerwerke, die an einigen Spielorten den krönenden Abschluss der ExtraSchicht bilden. Alle Informationen zum Programm findet man unter www. extraschicht.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.