Event-Touren zu den Ruhrfestspielen mit Mechthild Klinkenbusch

Mechthild Klinkenbusch im passenden Theateroutfit und eigens beklebter Prosecco-Dose.
Borken (hie). „Wir sind begeistert!“ oder „Das ist alles liebevoll und perfekt organisiert!“ Diese beiden Rückmeldungen und viel weiteres Lob gab es für Mechthild Klinkenbusch und ihre Event-Touren zu den Ruhrfestspielen. Die Heidenerin, die selbst viele Jahre für die Ruhrfestspiele gearbeitet hat, ist „theaterinfiziert“ und versucht, ihre Begeisterung auch anderen zu vermitteln.

So bietet sie seit mehreren Jahren sogenannte Event-Touren zu ausgewählten Vorstellungen der Festspiele an und legt viel Herzblut in die Vorbereitung und Ausführung: Die Teilnehmer werden an ihren Heimatorten abgeholt, bekommen im Bus Kaffee und Kuchen und – zur Einstimmung – auch mal einen kleinen Prosecco. Dabei steckt die Liebe im Detail: Mechthild Klinkenbusch verschönert die kleinen Dosen mit einem jeweils zum Event passenden Aufkleber. „Eine schöne Erinnerung für die Teilnehmer!“

Am vergangenen Samstag stand Ballett mit der italienischen Kompanie Aterballetto auf dem Programm. Zunächst jedoch ging es auf einen spannenden „Spaziergang zur Kunst“ mit Start in der Kunsthalle Recklinghausen. Dort ist noch bis August die Ausstellung „Auf dem Weg zur Avantgarde – Die Künstlergruppe Junger Westen“ zu sehen. Im Anschluss spazierte die Gruppe zu Fuß durch die Stadt zum Kirkeby-Denkmal und schließlich durch den Park zum Festspielhaus, vor dem eine Skulptur von Henry Moor zu sehen ist. Bei herrlichem Wetter war dann Zeit für eine Pause, bevor der Ballettabend begann.

„Die Touren mit Mechthild Klinkenbusch sind viel mehr als nur eine Busfahrt ins Theater“, freute sich Teilnehmerin Petra Vornefeld aus Heiden. „Die Kombination mit Kunst passt einfach und macht den Tag für mich zu einem perfekten Urlaubstag.“ Sie ist erfahrene Ruhrfestspiel-Besucherin und nicht das erste Mal mit Mechthild Klinkenbusch unterwegs. Bei der letzten Tour gehörte zum Beispiel eine Führung durch das Festspielhaus und ein Blick hinter die Kulissen zum Programm.

Margret Deckers und Dagmar Riad aus Reken waren das erste Mal dabei. Erfahren hatten sie von den Theatertouren im Stadtanzeiger und gleich mehreren Bekannten Bescheid gesagt, die ebenfalls mit gefahren sind. „Wir sind begeistert und werden im kommenden Jahr auf jeden Fall wieder mitfahren.“

Über das Ballett wurde im Anschluss und während der Busfahrt nach Hause noch eifrig diskutiert. Einig war man sich darüber, eine herausragende Ballettruppe gesehen zu haben. Nur die laute Musik war nicht jedermanns Sache.
1
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.