Grenzen werden zu Geschichte

Im Kloster Mariengarden in Burlo stellten Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Kommunen und der Bürgervereine das Jubiläumsprogramm vor. Foto: azi

Burloer Konvention: Jubiläumsprogramm zum 250 Jahre alten Grenzvertrag

Burlo (azi). Den Grenzvertrag von Burlo gibt es seit 250 Jahren. Mit der Unterzeichnung der Burloer Konvention wurden im Jahr 1765 die Grenzstreitigkeiten zwischen dem Herzogtum Geldern und dem Hochstift Münster beigelegt. Begleitend zum Jubiläum wird ab Oktober ein grenzüberschreitendes Jubiläumsprogramm, initiiert von Mitglieder diverser Heimatvereine, angeboten.

Beiderseits der Grenze sind von Oktober 2015 bis Oktober 2016 zahlreiche Veranstaltungen geplant. Am 24. und 25. Oktober geht es los mit einem Bürgerfest im und am Forum Mariengarden, bei dem gleichzeitig die Wanderausstellung „250 Jahre Grenze“ eröffnet wird.

„Als der Burloer Heimatverein mit dem Anliegen an uns herantrat, zusammen mit den Nachbarkommunen ein Jubiläumsprogramm zu entwerfen, hielt ich das für eine sehr ambitioniertes Projekt. Es wurde mit viel Engagement umgesetzt“, sagt Borkens Erste Beigeordnete Mechtild Schulze Hessing. Mit Hilfe der Burloer Konvention lasse sich zeigen, so Hessing, „wie Grenzen zu Geschichte“ werden und was auf friedlichem Wege erreicht werden könne. Im Jubiläumsprogramm ist für jeden Geschmack etwas dabei: Am Samstag, 31. Oktober wird im Gasthaus Bussmann in Vreden zum Beispiel der „Tag des Platt – Dialectdag“ von 10 bis 13 Uhr gefeiert. Um „Essen und Trinken über die Grenze“ geht es beim Mittwinterabend/Midwinteravond in Livelde bei Erve Kots von 18.45 bis 22 Uhr. Am 17. Januar können Interessierte zur ersten Grenzsteinwanderung aufbrechen. Los geht es um 9 Uhr am Grenzübergang West-Suderwick in Dinxperlo. Das Programm wird noch erweitert. Infos dazu gibt es bei den Bürgervereinen und beim Eröffnungsfest im Forum Mariengarden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.