Historische Archive im kult

Das Kult ist ein kulturhistorisches Zentrum für die Region.
Kreis Borken (pd/dd). Zum kult gehört weitaus mehr als museale Sammlungsbestände, die in Dauer- wie Sonderausstellungen präsentiert werden. So stehen die historischen Archive des Kreises und der Stadt Vreden sowie auch das Landeskundliche Institut künftig für Dokumentation und Forschung offen. Die beiden Archive und das Institut bieten den Besuchern und Besucherinnen ab Herbst Beratung, Unterstützung bei Recherchen und den Zugang zu Quellen und Literatur.

Um nun auch diesen Dienstleitungs- und Servicebereich für die Gäste zugänglich zu machen, werden aktuell die Bestandsgebäude – also jener Gebäudeabschnitt, in dem früher das Hamaland-Museum zu finden war – für die neuen Zwecke hergerichtet: Es entstehen Seminar- und Workshopräume, die Heimatvereinen, Unternehmen, Schulklassen und Studentengruppen für Tagungen und Veranstaltungen zur Verfügung stehen werden. Ein großzügiger Lesesaal kann bei der Durchsicht angeforderter Archivalien, Karten und Dokumente genutzt werden. Zudem steht dort eine Freihandbibliothek zur Verfügung, die Literatur über die (Regional-) Geschichte des Westmünsterlandes und der benachbarten Gebiete bereithält. Professionelle Unterstützung geben die Fachleute der Archive und des Instituts – persönlich, per Mail oder am Telefon unter: 02564/9899-117 oder Durchwahl -118 sowie an r.volks-kuhlmann@kreis-borken.de und v.tschuschke@kreis-borken.de.

Das neue Dienstleistungskonzept setzt selbstverständlich voraus, dass allen Interessierten der Zugang zu den kulturellen Angeboten und Recherchemöglichkeiten ermöglicht wird. Ein barrierefreier Zugang – nicht nur baulich, sondern auch in den Bereichen Akustik oder anschauliche Erklärungen – ist also ein „Muss“. Dies stelle die Baufachleute angesichts der zu überarbeitenden alten Bausubstanz durchaus vor Herausforderungen, wie kult-Leiterin Corinna Endlich erklärt. Dennoch ist sie optimistisch: „Ab Herbst wird das kult alle seine Dienstleistungen uneingeschränkt anbieten können.“

Das kult wurde gemeinsam vom Kreis Borken und von der Stadt Vreden im Rahmen der „Regionale 2016“ konzipiert und gebaut. Mit einer Gesamtfläche von mehr als 4.000 Quadratmetern bietet der Neubau am Kirchplatz in Vreden einen lebendigen Treffpunkt für alle Kulturinteressierten in der Region. Weitere Infos gibt es auch im Internet unter www.kult-westmuensterland.de.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.