„Misa a Buenos Aires“

Das Minguet Quartett präsentiert ungewöhnliche Klänge. Foto: Frank Rossbach
Coesfeld (pd/dd). Gänsehaut pur erwartet das Publikum am Freitag, 21. September, um 19.30 Uhr im konzert theater coesfeld, wenn Klänge des argentinischen Tangos mit einem lateinischen Messtext verschmelzen. Martín Palmeri, argentinischer Komponist, Pianist, Chor- und Orchesterleiter – hat dieses ungewöhnliche Experiment gewagt. Er vereint in seiner Tango-Messe „Misa a Buenos Aires (Misa Tango)“ das sakrale Element mit typischen Stilmerkmalen des Tango Argentino. Während der Chor dabei dem klassischen Aufbau der katholischen Liturgie folgt, fließen in die Orchesterbegleitung Tango-Elemente ein. Die Besonderheit der ungewöhnlichen Musik-Kombination, zwischen früher verruchtem Tanz mit sakraler Musik, lässt ein absolutes Spannungsfeld entstehen. Ende des 19. Jahrhunderts ist der Tango in den multikulturellen Arbeitervierteln von Buenos Aires entstanden. Inzwischen ist der Tango Weltkulturerbe und genießt einen anderen Ruf.

Karten gibt es ab 21 Euro an der Kasse des Theaters, unter der kostenfreien Hotline 0800/5396000, an der Theaterkasse im WBK, Osterwicker Straße 29 und im Internet unter www.konzerttheatercoesfeld.de.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.