Feldvogel-Inseln

Der Kiebitz brütet im Kreis bevorzugt auf Ackerflächen.
Kreis Borken (pd/dd). Mit dem Frühling beginnt die Brutzeit heimischer Vögel wie Kiebitz, Feldlerche und Rebhuhn auf landwirtschaftlichen Nutzflächen, die noch nicht bearbeitet sind. Wenn diese Flächen zur Einsaat vorbereitet werden, gehen leider viele Gelege verloren. Um dem Bestand vieler Vogelarten zu sichern, wird auch in diesem Jahr wieder eine einmalige Prämie im Rahmen der Umsetzung der Biodiversitätsstrategie vom Land NRW zur Verfügung gestellt. Das Umweltministerium wendet sich an Landwirte, die ihre Ackerflächen noch nicht bestellt haben. Weitere Infos gibt es unter www.bezreg-muenster.de (Stichwort Feldvogelinseln). Den Nachweis über das Vorkommen bestimmter Vögel erbringt die Naturschutzbehörde, 02861/821420.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.