Neuer Fernwanderweg

Schilder mit einem leicht geschwungenen Weg und stilisierten Bäumen weisen den Weg.
Kreis Recklinghausen (pd/hie). Vielfältige Naturlandschaften, Aussichtpunkte und Sehenswürdigkeiten vereint künftig der Fernwanderweg Hohe Mark Steig. Der Regionalverband Ruhr (RVR) startet gemeinsam mit weiteren Partnern die Realisierung des längsten Fernwanderweges in der Metropole Ruhr. Er verläuft auf 158 Kilometern von Olfen bis Wesel und verbindet dabei elf Gemeinden im Ruhrgebiet, im Münsterland und am Niederrhein. Die Strecke soll bis Frühjahr 2020 zu einem Vorzeigewanderweg entwickelt werden.

Jetzt wurde das Wegesystem für den Hohe Mark Steig in Oer-Erkenschwick vorgestellt. Die Ausschilderung zeigt einen leicht geschwungenen Weg und stilisierte Bäume. Diesem Symbol müssen Wanderer künftig folgen, wenn sie den Hohe Mark Steig erleben wollen. Die Auszeichnung übernimmt der Sauerländische Gebirgsverein.

Der Fernwanderweg führt durch die Landschaften des Naturparks Hohe Mark mit den Waldgebieten Haard, Hohe Mark, Üfter Mark, Dämmerwald und Diersfordter Wald sowie der Westruper Heide und der Holtwicker Wacholderheide. Am Wegesrand liegen die Schleusen Datteln und Ahsen, die Gewässer Lippe, Stever, Issel, Schwarzes Wasser sowie der Halterner Stausee und der Auesee, der Naturwildpark Granat und die Schlösser Lembeck und Diersford.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.