Schilf im Garten setzt dekorative Akzente

Schilf eignet sich bestens für die Bepflanzung von Gartenteichen und gibt dem Bereich eine natürliche Anmutung.
 
Die Pflanze braucht nur wenig Pflege, um üppig zu wachsen.
Kreis Borken (pd/dd). Eindrucksvoll wiegen sich lange, leicht überhängende Halme mit prächtigen Federblütenköpfen: Schilf im Garten setzt weithin sichtbare Akzente und ist mit seinem dezenten Rauschen bei leichtem Wind auch eine akustische Bereicherung. Darüber hinaus bietet Schilf ganz nebenbei angenehmen und dekorativen Sicht- und Windschutz.

Der richtige Standort und eine sorgfältige Pflanzvorbereitung sind wichtig, ansonsten braucht Schilf bis auf regelmäßiges Schneiden keine besondere Pflege. Als Mitglied der Pflanzenfamilie der Süßgräser ist Schilf auf der ganzen Welt verbreitet und passt sich dank seiner Widerstandskraft nahezu jedem Klima an. Es gibt allerdings eine Vielzahl von Arten und Sorten, die sich für unterschiedliche Standorte und Zwecke eignen und es lohnt, sich vor der Pflanzung professionell beraten zu lassen.

Die häufigste Verwendung des Chinaschilfs (Miscanthus sinensis) im Garten ist die als Solitärpflanze. Die Sortennamen weisen schon auf die außergewöhnliche Größe dieser Stauden hin, die in Einzelstellung zu echten Schmuckstücken heranwachsen können.

Die Sorte „Große Fontäne“ wird bis zu 250 Zentimeter hoch und ebenso breit, „Silberturm“ wächst sogar auf bis zu 300 Zentimeter Höhe. Damit die imposante Pflanze aber nicht binnen weniger Jahre den gesamten Garten erobert, ist einiges zu beachten. Landschaftsgärtner pflanzen Chinaschilf mit einer sogenannten Rhizomsperre, die unterirdisch dafür sorgt, dass der Ausbreitungsdrang der Wurzelausläufer gestoppt wird. So ist von Anfang an sichergestellt, dass der Solitär auch wirklich solitär bleibt. Dem kräftigen Wachstum und der optimalen Entwicklung steht eine professionell eingesetzte Rhizomsperre nicht im Wege!

In der freien Natur ist Schilf häufig in Uferbereichen von Seen anzutreffen, da die Pflanze feuchten oder sogar sumpfigen Boden liebt. Die meisten Schilfsorten eignen sich daher bestens für die Bepflanzung von Gartenteichen und geben dem Bereich eine natürliche Anmutung.

Das Gemeine Schilfrohr (Phragmites australis), auch als Buntblättriges Schilfrohr bekannt, sieht nicht nur hübsch aus, sondern ist als Teichbegleiter eine wichtige Klärpflanze. Die Experten für Garten und Landschaft empfehlen sie besonders beim Bau von Schwimmteichen, da das Schilf dem Wasser große Mengen an Stickstoff, Phosphatverbindungen und anderen Nährstoffen entzieht und so entscheidend zur Klärung des Wassers beiträgt. Perfekt ist es, sie am Rand eines Filtergrabens zu setzen oder im Klärbereich eines Schwimmteichs. Für die Flachwasser- oder Randzone von Folienteichen ist Schilf dagegen völlig ungeeignet, da seine Wurzelausläufer die Folie beschädigen und durchstoßen können.

Es gibt jedoch auch Sorten für die flächige Verwendung. Das Feinhalm Chinaschilf (Miscanthus sinensis Gracillimus) beispielsweise macht sich gut in einer kleinen Gruppe. Es wird bis etwa 150 Zentimeter hoch und ebenso breit, so dass sich Pflanzabstände von ca. 80 Zentimeter empfehlen. Gepflanzt wird Schilf am Teichrand oder als mittelhoher Sicht- oder Windschutz von Terrassen oder Sitzplätzen. Begleitend empfehlen die Landschaftsgärtner andere Gräser und Stauden sowie klein bleibende Gehölze oder Rosen.

Krankheiten und Schädlinge haben bei Schilf im Garten keine Chance. Der jährliche Rückschnitt ist die wichtigste Pflegemaßnahme von Schilf im Garten. Grundsätzlich werden Schilfgräser erst im Frühjahr geschnitten und keinesfalls bereits im Herbst. Im Winter sollten die Gräser ruhen, das eingetrocknete Laub schützt sie vor Feuchtigkeit und Kälte. Wer voreilig zur Gartenschere greift, beraubt seinen Garten außerdem eines attraktiven Winterschmucks - Raureif und Schnee verzieren die Blätter und Fruchtstände und leuchten bei flachstehender Sonne weithin sichtbar. Am besten lässt man den Landschaftsgärtner bei der Frühjahrspflege – kurz bevor die neuen Triebe wachsen – das Schilf schneiden, er nimmt dann auch gleich das Schnittgut mit. Weitere Infos und Inspirationen unter www.mein-traumgarten.de.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.