Auf die richtige Dosis kommt es an: Pulver, flüssig oder Kapseln?

Wäschemenge, Wasserhärte und Verschmutzungsgrad entscheiden über die Waschmittelmenge. Fotos: colourbox.de
Kreis Borken (pd/dd). Wann nimmt man Pulver, flüssiges Waschmittel oder Kapseln? Die Auswahl an Produkten ist groß. Zusätzlich werden die Waschmitteltypen nach ihrer Eignung für bestimmte Textilarten und Wäschefarben unterschieden.

Bei der Wahl des Waschmittels spielen daher die Farben der Wäsche und die Zusammensetzung der Textilien eine entscheidende Rolle. Für weiße und farbechte Wäsche sind Voll- und Universalwaschpulver ideal, da sie Bleichmittel und optische Aufheller enthalten. Buntwäsche behält mit Color-Waschmittel ihre strahlenden Farben. Seide und Wolle sollten hingegen unabhängig von ihrer Farbe mit einem geeigneten Feinwaschmittel gewaschen werden.

Richtig dosiert – gemäß Wäschemenge, Wasserhärte und Verschmutzungsgrad – wirken die unterschiedlichen Waschmittel optimal. Pulver-förmig oder flüssig lassen sie sich mit einem passenden Messgefäß am besten dosieren. Kapseln sind hingegen schon vordosiert und sollen vor den Textilien in die Trommel gegeben werden.

Die Inhaltsstoffe sind entscheidend für den jeweiligen Anwendungszweck: Praktisch alle Waschmittel enthalten als waschaktive Grundbestandteile Tenside, die für die Entfernung von Schmutz und Flecken auf den Textilien sorgen.

Die Dosierung richtet sich bei allen Waschmitteln nach dem Verschmutzungsgrad der Wäsche, der Wasserhärte und dem Gewicht der Textilien in der Waschmaschine. Zum Dosieren gemäß der Anleitung auf dem Etikett dienen Messbecher oder die mit einer Milliliter-Skala versehenen Verschlusskappen der Flüssigwaschmittel. Wer auf eine eigenständige Wahl der Dosierung teilweise verzichten möchte, kann vordosiertes Waschmittel als Kapsel oder Kissen vor den Textilien in die Waschtrommel geben. Zur Energieeinsparung beim Wäschewaschen empfiehlt das FORUM WASCHEN: Die Wahl eines längeren Waschgangs bei niedrigerer Temperatur spart Energie und führt zu einem sauberen Ergebnis. So erreicht ein dreistündiger Waschgang bei 30 °C eine vergleichbare Waschleistung wie ein Waschgang von einer Stunde bei 60 °C. Es wird aber nur die Hälfte der Energie benötigt, da das Wasser nicht so stark aufgeheizt werden muss. Die „fehlende Wirkung“ der Temperatur wird durch ein Mehr an Mechanik und eine längere Einwirkzeit des Waschmittels ausgeglichen. Weitere Infos rund ums nachhaltige Waschen auch im Internet: www.forum-waschen.de/waesche-richtigwaschen.html.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.