Besser „Pflaster drauf“ als „Luft dran“: Schürfwunden richtig versorgen

Bei Schürfwunden ist ein Pflaster nicht immer hilfreich. Foto: Jutta Rotter/pixelio.de
Borken (pd/hie). Es ist schnell passiert: Ein Sturz, zum Beispiel beim Radfahren oder Laufen, und schon hat man sich eine schmerzhafte Schürfwunde zugezogen. Sie entsteht immer dann, wenn man mit Geschwindigkeit über den Boden oder an einer Wand entlang rutscht. Dabei „bremst“ die Haut auf dem Untergrund und reißt vom darunter liegenden Gewebe ab. Was tun, damit die Wunde schnell und sauber verheilt? Pflaster drauf – oder „Luft dran“? „Zwar hält sich hartnäckig der Mythos, dass Wunden an der Luft besser heilen können als unter einem Pflaster. Allerdings ist das Gegenteil der Fall“, sagt Apotheker Wolfgang Matenaer, Sprecher der Apothekerschaft im Altkreis Borken-Bocholt. „Bei Schürfwunden werden die oberen Hautschichten verletzt, die sonst eine Barriere gegen Krankheitserreger bilden“, erklärt Matenaer. Die Heilung beginnt bereits innerhalb von Minuten nach dem Unfall. Der Körper lässt das Blut gerinnen und bildet Wundsekret. Die Wunde nässt. Das Sekret transportiert Bakterien und abgestorbene Zellteile nach außen.

Fehlt ein Pflaster, trocknet die Oberfläche der Wunde schnell aus, während sich darunter noch Wundsekret befindet. Dieses kann nicht mehr abfließen, die Heilung stockt. „Bedeckt man hingegen die Wunde mit einem Pflaster und wechselt dieses regelmäßig, entfernt man immer wieder die obere Sekretschicht – und damit den Abfall des Körpers“, so Apotheker Matenaer. Am Unfallort sollte die Wunde gereinigt werden. „Steinchen, Blätter und sonstiger grober Schmutz werden mit der Ecke einer sterilen Kompresse aus der Wunde gewischt“, rät Matenaer. Dann wird die Schürfwunde – je nach ihrer Größe – locker mit einem sterilen Verbandtuch, einem Pflaster oder einer Kompresse abgedeckt. „Etwas Jodsalbe auf dem Pflaster kann verhindern, dass es an der Wunde kleben bleibt und beim Abziehen schmerzt“, sagt Matenaer.

Starke Blutungen seien nicht zu erwarten, da nur kleine Blutgefäße verletzt sind. Großflächige Schürfwunden sollten allerdings zur Wundreinigung und -versorgung einer chirurgischen Praxis vorgestellt werden. Der Arzt klärt auch den Impfstatus ab. Wenn die Wunde nicht mehr nässt, ist ein Pflaster überflüssig. „Sobald sich eine Kruste gebildet hat, ist die Wunde vor weiteren Infektionen geschützt“, erklärt Matenaer.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.