Gesunde Kalorienbombe mit hartem Kern

Beim Aufschneiden der Frucht ist Vorsicht geboten.
Kreis Borken (pd/dd). Im Rahmen einer gesunden Ernährung nimmt die Avocado einen hohen Stellenwert ein, zu Recht: Sie ist reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, liefert viel Kalium, Vitamin E, Vitamin B2 sowie Vitamin B6. Das Öl aus der Beerenfrucht – die Avocado gilt als Obst und nicht als Gemüse – dient als teure Delikatesse. Als Zutat zum Salat oder auch als Dip (Guacamole) erfreut sie sich zunehmender Beliebtheit.

Darüber hinaus wird sie auch in der Schönheitspflege und teilweise auch in der Medizin eingesetzt.

„Im Gegensatz zu vielen anderen exotischen Früchten kann man die Avocado zu Hause nachreifen lassen“, erläutert Karin Abele vom KKH-Serviceteam in Kleve. „Wenn die Schale auf Druck leicht nachgibt, hat sie ihren optimalen Reifegrad erreicht. Dann schmeckt sie als Brotaufstrich und Butterersatz, am besten pur oder mit ein wenig Salz.“

Am bekanntesten ist die Acocadocreme „Guacamole“ aus ihrem Heimatland Mexiko: Das Fruchtfleisch wird zerdrückt oder püriert und anschließend mit Limetten- oder Zitronensaft, Tomatenstücken, Blattkoriander, Chili, Salatgurke, Zwiebel, Joghurt oder anderen zahlreichen Zutaten verfeinert. Aber Achtung vor zu hohem Verzehr: Aufgrund des bis zu 30-prozentigen Fettgehaltes ist die Avocado


Guacamole


eine echte Kalorienbombe.

Glaubt man der Britischen Gesellschaft für Handchirurgie, kommt es aufgrund des vermehrten Verzehrs zu einem Anstieg der Verletzungen beim Aufschneiden und Entkernen von Avocados, vor allem von unreifen und damit noch harten Früchten. Die Briten sprechen hier von der sogenannten „Avocado-Hand“. Um möglichst verletzungsfrei an das köstliche Fruchtfleisch zu kommen, gibt Karin Abele folgende Tipps für den sicheren Umgang mit Avocado und Messer: Grundsätzlich nur reife und entsprechend weiche Exemplare verarbeiten.

Avocado auf eine rutschfeste Schneidunterlage legen und der Längsseite entlang, rundherum bis zum Kern mit einem scharfen Messer einschneiden.

Die Avocado in die Hände nehmen und mit etwas Druck und Drehen der beiden Avocadoteile auf einer Hälfte vom Kern lösen – das geht bei einer reifen Frucht ganz einfach.

Die Avocadohälfte mit dem Kern wieder auf die Schneidunterlage, Hände wegnehmen und nun mit der Messerschneide auf den Kern schlagen: Die Schneide bleibt im Kern stecken und er kann somit durch leichtes Drehen des Messers entfernt werden.

Jetzt kann man das Fruchtfleisch mit einem Löffel ganz leicht rund um die Schale auslösen.

Avocados wachsen an Bäumen und stammen ursprünglich aus Mexiko. Dort wurden sie seit Jahrtausenden genutzt. Die spanischen Eroberer brachten die Frucht seinerzeit mit nach Europa. Seit Anfang des 19. Jahrhunderts wird die Avocado auch im Mittelmeerraum angebaut. Die Früchte, die hierzulande angeboten werden, stammen heute in der Regel aus Israel, Südafrika oder Spanien und Italien.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.