Nur jeder Zweite blinkt richtig

Besonders bei abknickenden Vorfahrtstraßen wissen viele Autofahrer nicht, wie man richtig blinkt. Fotos: DEKRA
Kreis Borken (pd/dd). Wer mit dem Auto im Straßenverkehr unterwegs ist, muss – zum Beispiel beim Abbiegen – den Blinker setzen. Der „Fahrtrichtungsanzeiger“, wie ihn die Straßenverkehrsordnung nennt, muss auch beim Fahrstreifenwechsel, im Kreisverkehr oder beim Anfahren vom Fahrbahnrand benutzt werden – und zwar, so die Vorschrift, „rechtzeitig und deutlich“. Doch nur rund die Hälfte der Autofahrer in Deutschland hält sich an alle Blinker-Regeln. Das ist das Ergebnis einer Verkehrsbeobachtung der DEKRA Unfallforschung. Richtiges Blinken ist ein Sicherheitsfaktor, denn es macht einen großen Teil der Kommunikation zwischen Verkehrsteilnehmern aus. Für die Verkehrssicherheit ist es also extrem wichtig, dass ein Verkehrsteilnehmer einschätzen kann, was ein anderer vorhat.

Alle Verkehrsteilnehmer sollten die geltenden Regeln kennen und sich daran halten. Das schafft Klarheit und kann helfen, gefährliche Situationen aufgrund von Missverständnissen zu vermeiden.

Mehr als 5.500 Fahrzeuge haben die DEKRA Experten in verschiedenen Abbiege-Situationen beobachtet. Im Durchschnitt blinken 50 Prozent aller Fahrerinnen und Fahrer richtig. Auffallend oft wird an einer abknickenden Vorfahrtstraße nicht korrekt geblinkt: Wer dem Verlauf einer abknickenden Vorfahrtstraße folgt, muss dazu rechtzeitig den Blinker setzen; wer die abknickende Vorfahrtstraße geradeaus verlassen will, setzt ihn nicht.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.