„Blutgericht“ von Erle

Erle (pd/azi). Wer Zeuge einer echten Femegerichtsverhandlung auf der alten Thing- und Gerichtsstätte „den vryen Stoel tum Aßenkampe by Erle“ werden will, kann am Samstag, 2. Juni, von 15 bis 16.30 Uhr, an der Veranstaltung des Bildungswerkes teilnehmen. „Lassen Sie sich in das Jahr 1441 entführen“, heißtes in der Veranstaltungsankündigung. Diese Geschichte steht im Mittelpunkt der Verhandlung: Ein gemeiner Dieb treibt in dieser Gegend sein Unwesen. Man ist dem Dieb auf den Fersen, um ihn vor das „Blutgericht“ von Erle zu stellen. Hier soll er seiner gerechten Strafe zugeführt werden. Nach einer kurzen Einführung zum Ablauf des Femegerichtes und der Geschichte der über 1000-jährigen Erler Femeiche wird nach altem germanischem Brauch ein kleines „Gelage“ mit „geistigen“ Getränken und kleinen Brötchen abgehalten. Danach beginnt die Femegerichtsverhandlung. Anhand von eindeutigen Beweisen und Zeugenaussagen kommt es dann zur gerechten Verurteilung. Gerichtsort ist die Femeiche in Raesfeld Erle. Interessenten werden gebeten sich bis zum 29. Mai unter 02865/10073, im Internet unter www.bw-raesfeld.de oder schriftlich anzumelden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.